Museum in Düsseldorf: Breuninger unterstützt Kunstsammlung NRW

Museum in Düsseldorf: Breuninger unterstützt Kunstsammlung NRW

Das Luxuskaufhaus Breuninger und die Kunstsammlung NRW haben eine umfassende Zusammenarbeit vereinbart. Dabei soll das Museum die neue Filiale des Unternehmens im Kö-Bogen, die am Donnerstag eröffnet wird, für gemeinsam entwickelte Ausstellungen und Veranstaltungen nutzen.

Außerdem wird die Kunstsammlung Werke eines hochrangigen Künstlers in den Schaufenstern des Kaufhauses zeigen und damit jeweils die aktuelle Breuninger-Kollektion in Szene setzen. Die Partnerschaft sieht darüber hinaus vor, dass die Kunstsammlung von dem in Stuttgart ansässigen Unternehmen ein finanzielles Sponsoring erhält. Zur Höhe wollte ein Sprecher keine Angaben machen.

Beide Seiten betonten die Vorteile der Zusammenarbeit. "Mit dieser Partnerschaft vertiefen wir die Strategie unserer lokalen Verankerung in Düsseldorf mit Top-Partnern aus Kunst und Kultur", sagte Andreas Rebbelmund, Geschäftsführer von Breuninger in Düsseldorf.

Die Direktorin der Kunstsammlung, Marion Ackermann, sieht sogar Verbindungen zwischen Kultur und Kaufhaus. "Mit dem Thema der Schaufenstergestaltung nehmen wir eine klassische Gattung der Kunst auf", sagte sie. Ein bis zwei Mal im Jahr wird die Kunstsammlung NRW den ausstellenden Künstler in den Breuninger-Schaufenstern bestimmen.

  • Fotos : Düsseldorfs Kö-Bogen: Das hat sich alles geändert
  • Fotos : Kö-Bogen: Das sagen Verantwortliche und künftige Mieter

Der ­Kaufmännische Direktor der Kunstsammlung, die in Düsseldorf mit K20 und K21 zwei große Museen und darüber hinaus das kleinere Schmela-Haus betreibt, spricht von "verbindenden Werten" der beiden Partner. "Wir sehen uns beide als Premiumhäuser und wollen unseren Beitrag leisten, das Leben der Menschen zu bereichern", sagt Hagen W. Lippe-Weißenfeld.

Breuninger kündigte auch an, über weiteres Kultursponsoring in Düsseldorf nachzudenken. Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit unter anderem die Rankin-Ausstellung im NRW-Forum unterstützt. Man werde nach Partnern suchen, "mit denen eine Kooperation für beide Seiten Sinn macht", sagte ein Sprecher. Ein Engagement als Hauptsponsor des NRW-Forums, das derzeit neu konzipiert wird, sei aber derzeit nicht vorgesehen.

(arl)
Mehr von RP ONLINE