Brand Düsseldorf-Heerdt: Feuerwehrmann schwebte nach Großfeuer in Lebensgefahr

Großbrand in Düsseldorf-Heerdt : „Kleine Tendenz der Besserung“ bei lebensgefährlich verletztem Feuerwehrmann

Der 37-Jährige liegt noch immer auf der Intensivstation. Brandermittler konnten die Lagerhalle bis jetzt noch nicht betreten.

Der nach einem Großbrand in Heerdt schwer verletzte Feuermann liegt noch immer auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Wie ein Sprecher erklärt, sei bei dem 37-Jährigen „eine kleine Tendenz der Besserung“ zu erkennen. Ein weiterer Feuerwehrmann, der nur leichte Verletzungen erlitt, konnte das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. 

Eine Lagerhalle für Boxspringbetten brannte am späten Donnerstagabend komplett aus, es kam zu mehreren Explosionen. Die Nachlöscharbeiten, bei der wegen der fehlenden Standsicherheit des Gebäudes ein Abrissunternehmen hinzugezogen wurde, beschäftigten die Feuerwehr noch bis Freitagabend. Dafür mussten Teile des Gebäudes abgetragen werden.

Nach einem Brand und mehreren Explosionen in einer Lagerhalle in Heerdt sucht die Polizei noch immer nach den Ursachen. Foto: dpa/Christoph Reichwein

Wie ein Polizeisprecher erklärt, sei es für die Brandermittler  – eine kleine Kommission wurde gegründet – noch nicht möglich gewesen, in das Innere der Lagerhalle zu gelangen, um die Brandursache herauszufinden. „Wir mussten uns bislang darauf beschränken, die Lage von außerhalb zu beurteilen“, so der Sprecher.