Branchen-Treffen: Die Modewelt trifft sich in Düsseldorf

Die Modewelt trifft sich in Düsseldorf : Events, die die Mode-Branche begeistern und Menschen, die im Mode-Business arbeiten

Models und Mode-Manager treffen sich für ein Wochenende in Düsseldorf zum großen Branchen-Austausch. Partys stehen an, Glamour-Events. Interessant ist auch Blick hinter die Kulissen auf die Menschen, die für den Erfolg der Branche arbeiten. Dazu zählen ein Caterer, eine Modeagentur ein sogenanntes Hausmodel

Beinahe wäre die Inszenierung buchstäblich ins Wasser gefallen – und das bei dieser spektakulären Schau für die Modeszene. Doch zum Glück kam eine Stunde, bevor die ersten der 450 geladenen Gäste (darunter die internationale Influencerin Alexandra Lapp, Babette Albrecht, Siggi Spiegelburg und ihr Mann Wolfgang Hölker, Anna und Toni Lirsch – einst Gründer von Toni Gard) in der Langen Foundation eintrafen, die Sonne raus. Erleichtert konnte Annette Görtz dann doch ihre Open-Air-Doppelpremiere starten: Auf dem Catwalk – eigens installiert in dem großen Spiegelteich vor dem Kunst- und Ausstellungsraum – zeigte sie ihre neuesten Entwürfe und feierte zugleich ihr 35-jähriges Schaffen (1984 hat die Kreative auf der Igedo ihr familiengeführtes Unternehmen mit einer T-Shirt-Kollektion gestartet). Es war ein Fest der Sinne. Vor der Kulisse des vom japanischen Architekten Tadao Ando entworfenen privaten Museums mit seinen umlaufenden Wällen gingen 25 Models im Sonnenuntergang barfuß durchs Wasser und demonstrierten die hohe Schneiderkunst der erfolgreichen Designerin. Kunst (diesmal inspiriert vom 100-jährigen Bauhaus-Bestehen), Natur und Mode sind die drei Disziplinen, die Annette Görtz – unterstützt von Ehemann Hans-Jörg Welsch und Sohn Maximilian – mit stilsicherem Farbgefühl in ihrer Kollektion thematisiert. Der große Applaus war ihr sicher. Zur After-Show-Party gab es ein Picknick auf der Wiese.

Unique-Chef Shahin Moghadam im Kreise seiner Models. Auch Cathy Hummels (rechts an seiner Seite) lief für ihn über den catwalk. . Foto: Unique

Aufs Wasser ging diesmal auch Shahin Moghadam, Gründer und Designer der Modemarke Unique: Er heuerte das schwimmende Partyschiff Oceandiva an, und der holländische Kapitän samt seiner Crew standen Spalier, als die mehr als 500 Gäste an Bord gingen. Während der einstündigen Kreuzfahrt auf dem Rhein eröffnete der deutsche Rockmusiker Gil Ofraim das Spektakel mit einem kleinen Privatkonzert, während Cathy Hummels (angereist ohne ihren Mann Mats, der zum BVB nach Dortmund zurückgekehrt ist) in einer für Unique typischen hauchfeinen, funkelnden Tüllrobe den Modereigen anführte. Ovationen gab es für Ekatarina Leonova, die nach ihrem Auftritt bei Let’s Dance erstmalig und mit Bravour als Model im Einsatz war. Shahin Moghadam, der seine Modemarke vor 21 Jahren gegründet hat, ließ es richtig krachen. Er präsentierte zudem die neue Linie „Capsule“ und sorgte dafür, dass die Social-Media-Kanäle heiß liefen: Namhafte Influencer, darunter Star-Bloggerin „Novalanalove“, Reality-Star Evelyn Burdecki, Youtube-Star Xlaeta und die amtierende Miss Germany Nadine Berneis garantierten medienwirksame Aufmerksamkeit.

Die Designerin Annette Görtz ließ die Models in der Langen Foundation durch das Wasser gehen. Foto: Annette Görtz

Eher beschaulich ging es bei der Summer-Lounge unter freiem Himmel in der Plange Mühle zu. Nach dem Motto: Wer hart arbeitet, muss auch mal entspannen, hatten Evelyn Hammerström und Rainer Haase, die Unifa-Chefs, eine der führenden Modeagenturen Europas, Kunden, Designer, Moderatoren und Schauspieler zu einem Fest eingeladen. Chillen und Cocktails, Whisky und Beauty standen auf dem Programm.

Wie viele berühmte Models – Naomi Campbell, Gigi Hadid oder Claudia Schiffer – wurde Annabell Trah mit 16 auf der Straße für den Laufsteg entdeckt. Seit fünf Jahren arbeitet sie während der CPD als eines von drei Hausmodels im Showroom von Steffen Schraut. „Mit ihren blonden Haaren und blauen Augen ist Annabell unser skandinavischer Typ“, sagt der Modemacher. Entsprechend wurden für die 1,78 große Rheinländerin aus den neuesten Entwürfen 30 Looks inklusive Schuhe und Handtaschen arrangiert. Der Job macht ihr Spaß. Kunden sind Einkäufer aus aller Welt, aus Russland, dem Mittleren oder Nahen Osten, die Kleinen und die Großen der Branche wie Lodenfrey Breuninger, Peek & Cloppenburg, Engelhorn, Stylebop und Zalando. Sie geben ihre Bestellungen auf, während das Model mal im Leo-Kleid, mal im Hosen-Ledermantel-Ensemble auf und ab zwischen den Ordertischen stolziert, sich im fliegenden Wechsel umzieht, um dann erneut seine Runden zu drehen. Acht bis zehn Stunden ist sie täglich auf den Beinen. Anstrengend, oder? „Nö“, sagt Annabell und hält sich fit mit Gymnastik und Yoga.

Modell bei Steffen Schraut: Annabel Trah. Foto: Anne Orthen (ort)

Zwei Häuser weiter im „Sternhaus“ an der Kaiserswerther Straße haben Maren und Matthias Kaster ihr „Wohnzimmer“, einen gemütlichen Showroom, eröffnet. Die Kleider, Hosen und Pullis verschiedener Marken hängen perfekt inszeniert an der Stange. Sie ist seit 25 Jahren im Modebusiness, hat während des Studiums auf der Igedo gemodelt, lange als Vertreterin die Kollektion von Barbara Schwarzer vermarktet und arbeitet nun für die Marke „Swing“. Matthias Kaster kommt aus dem Sportmarketing. Als er seine Frau kennenlernte, entdeckte er auch sein Verkaufs-Talent für Damenmode. Seitdem sind die beiden privat und beruflich ein eingespieltes Team. „Mit unserer Agentur bilden wir die Brücke zwischen Produzenten und Handel“, sagt Maren Kaster. Sie weiß, wie stark sich die Anforderungen der Kunden verändert haben. Es wird zurückhaltender, dafür öfter geordert. Alte Systeme funktionieren nicht mehr. Online und Instagram werden zunehmend wichtiger.

Maren und Matthias Kaster führen die Modeagentur Kaster & Kaster. Foto: Hans-Juergen Bauer (hjba)
„Stullen wie bei Oma“ gibt es bei Catering Art. Joanne Thurnbull ist zuständig für Marketing & Sales. Foto: Anne Orthen (ort)

Messetage sind spannend, anstrengend und sie machen hungrig. Für Essen und Trinken ist Joanne Thurnball von Catering Art zuständig. Sie ist ein Vollprofi, wenn es darum geht, die Servicestationen im Zelt oder im Bistro der Supreme-Messe im B1 am Benningsen-Platz aufzubauen oder in einem der Showrooms dafür zu sorgen, dass täglich vom Frühstück bis zum Snack am Abend, vom Milchkaffee bis zum Cocktail für alles gesorgt ist. Vom Kundenkontakt übers Angebot, von der Logistik bis zum Einsatz der Servicekräfte managt die 27-Jährige das Catering. Schlaf bekommt sie in diesen Tagen kaum. Das Telefon klingelt ständig. Nachts gab’s IT-Probleme – die Kasse ist ausgefallen. Gestern war die Nachfrage nach den „Stullen wie bei Oma“ so groß, dass sie Nachschub aus der Zentrale anfordern musste. Abends ging es rund bei der Party im Blumengroßmarkt. Kein Wunder, dass Joanne bei so viel Trubel oft vergisst, selbst was zu essen.

Mehr von RP ONLINE