1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Messe Boot

Düsseldorf: Messe Boot erwartet 250.000 Besucher

Düsseldorf : Messe Boot erwartet 250.000 Besucher

Samstag eröffnete in Düsseldorf die größte Wassersportausstellung Europas. Neben Luxusjachten sind vor allem kleine Schiffe im Kommen. Der Grund: Seit Oktober dürfen Motorboote bis 15 PS ohne Führerschein gefahren werden.

Riesige Luxusjachten sind in jedem Januar die Stars der Messe Boot in Düsseldorf. Eine von ihnen ist die "Princess 98": Mehr als 30 Meter lang, fast 100 Tonnen schwer und beachtliche 5,5 Millionen Pfund teuer - umgerechnet rund 6,75 Millionen Euro teuer. Die Jacht kommt aus noblem Hause. Die Werft gehört zum LVMH Konzern, das steht für Louis Vuitton, Moët & Chandon und Hennessy, für Luxus und Exklusivität. In den Hallen 6 und 7a stehen die Luxusjachten.

Doch bei der Boot 2013 stehlen andere, viel kleinere Wasserfahrzeuge den Dickschiffen die Show. Hintergrund: Im Oktober haben sich in Deutschland die Regeln für die Erlaubnis zum Fahren von Motorbooten geändert. "Jetzt dürfen Boote mit einer Leistung von maximal 15 PS ohne Führerschein gefahren werden", sagt Jürgen Tracht, Geschäftsführer des Bundesverbandes Wassersport. Die Regelung gilt auf allen Bundeswasserstraßen mit Ausnahme des Rheins und des Bodensees. In Nordrhein-Westfalen sind die vielen Kanäle des Ruhrgebiets mit den kleinen Booten befahrbar. Die neuen Regeln gelten aber auch auf Mosel, Neckar, Main und Donau und an Deutschlands Küsten. Das Mindestalter für Hobbykapitäne auf den Kleinschiffen ist 16 Jahre.

In Halle 10 des Düsseldorfer Messegeländes sind die 15-PS-Boote ausgestellt. Ein Klassiker der Kleinboot-Klasse ist etwa das Schlauchboot Mercury 365 für vier Personen. Für deutlich schnellere Fahrten geeignet sind die 3,90 Meter lange Poros vom Hersteller Hellwig oder die Ribeye TS 400, ein Schlauchboot zwar, aber mit starrem Rumpf und einem richtigen Steuerstand in der Bootsmitte. Auch in der 15-PS-Klasse muss man nicht beim Schlauchboot verharren. Die "Delphia Escape 800" ist mit kleiner Motorisierung eine ausgewachsene Motorjacht. Mit zwei Doppelkabinen und einer kleinen Küche an Bord eignet sie sich bereits für ausgedehnte Bootstouren auf deutschen Binnengewässern. Mit der "Drago Fiesta 624" ist auch eine ausgewachsene Segeljacht von 6,30 Metern Länge unter den 15-PS-Booten.

16 Themenwelten

Die Boot 2013 bietet insgesamt 16 verschiedene Themenwelten. In Halle 17 sind die großen Segelboothersteller vertreten. Verschiedene Segelsportler, wie etwa Alain Thébault, der Skipper des schnellsten Trimarans der Welt, und Jörg Riechers, der zurzeit erfolgreichste deutsche Einhandsegler, sind an den Ständen zu Gast.

War die Boot in den 80er und frühen 90er Jahren vor allem das Mekka der Surfsportler, so sind heute die Taucher die Vertreter eines Trendsports auf der Messe. In einem sechs mal fünf Meter großen Tauchbecken können Neulinge schnuppertauchen. In den Halle 13 und 14 werden vor allem Zubehör, Ersatzteile und Gebrauchtes für den zum Angebot, der bereits Eigner eines Bootes ist.

Ein weiterer großer Bestandteil der Boot ist wieder der Angelsport. Kaum ein Segment im Wassersportbereich wachse derzeit so schnell wie dieses, sagt Boot-Organisator Goetz-Ulf Jungmichel.

Sonderpeis für Fortuna-Fans

Auf 213 000 Quadratmetern werden 440 Werften, Importeure und Händler ihre Boote zeigen. Insgesamt sind es mehr als 1700 - vom Kanu bis zur Luxusjacht. Messechef Werner M. Dornscheidt erwartet knapp 250 000 Besucher, abhängig davon, wie sich das Winterwetter entwickelt. Für Fans von Fortuna Düsseldorf gibt es am Sonntag eine Besonderheit: Gegen Vorlage einer Eintrittskarte der Boot erhalten Messe-Besucher die Möglichkeit, zu einem Sonderpreis auf der Warsteiner-Tribüne die Partie gegen den FC Augsburg zu verfolgen. Die Sitzplatz-Karten im Unterrang kosten so an der Tageskasse 15 Euro.

(url/pst/url/ila)