Blumenoasen auf der Bilker Straße in Düsseldorf

Stadtbild Düsseldorf : Blumenoasen für die Carlstadt

Vor dem Schumannhaus auf der Bilker Straße wurde das Projekt für den Stadtteil eingeweiht.

Das Projekt „Blumenoasen“ der Initiative Pro Düsseldorf und der Bezirksvertretungen der Stadt erfreut sich schon lange großer Beliebtheit. Nun hat auch die Carlstadt endlich zwei der begehrten Blumenkübel bekommen – weitere sollen folgen.

„Carl- und Altstadt sind ohne Zweifel bunt, jetzt soll es auch noch blumig werden“, meint Joachim Umbach von Pro Düsseldorf. Die Initiative hat das Projekt bereits 2005 ins Leben gerufen, mittlerweile stehen 451 Blumenoasen in der ganzen Stadt. Finanziert wird das Projekt von Pro Düsseldorf, den Bezirksverwaltungen und einigen privaten Einrichtungen. Erstmals stehen nun auch zwei Blumenkübel in der Carlstadt. Auf der Bilker Straße 15 erblüht direkt vor dem Schumannhaus fortan eine ganz neue Blumenoase.

Angelegt werden die Töpfe vom Gartenamt und privaten Gärtnereien. Zum erhöhten Wiedererkennungswert sind alle 451 Oasen auf dieselbe Art und mit den gleichen Pflanzen gestaltet: Wandelröschen und Weihrauch. „Die Pflanzen sind resistent gegen schwierige Witterungsverhältnisse, müssen aber dennoch jeden Tag gegossen werden“, erklärt Jörg Langenhorst vom Gartenamt die Pflanzenwahl für die Kübel. Auch deshalb ist der Einsatz von Pro Düsseldorf und den Bezirksvertretungen nur die halbe Miete: „Es ist wichtig, Leute zu finden, die diese Blumen pflegen. Vor allem, wenn es wieder so heiß wird“, erklärt Bezirksbürgermeisterin Marina Spillner.

Die Zusage eines Blumenpaten ist eine Bedingung für die Aufstellung der Kübel. Am Schumannhaus muss sich aber wohl niemand große Gedanken über die Pflege der beiden neuen Blumenoasen machen. Schon von der Bilker Straße ist der prächtig begrünte Innenhof des Hauses zu erkennen. Um diesen kümmern sich unter anderem Ivonne Rutz vom dortigen Schmuckatelier und die anderen Bewohner mit Blick auf den Innenhof. „Bei uns sind die Blumen in guten Händen. Wir werden sicherlich genug gießen“, erklärt Rutz mit einem Lächeln auf den Lippen.

Joachim Umbach ist sich sicher, dass bald weitere Oasen für die Carl- und Altstadt folgen werden. „Die Kübel wecken natürlich Interesse. Wir kriegen oft Anrufe von Bürgern, die sich Blumenoasen auch für ihre Straße wünschen.“

Mehr von RP ONLINE