Wohnhaus in Gerresheim wegen Gasleck geräumt

Feuerwehreinsatz in Gerresheim: Gasleck an der Benderstraße - Bewohner weiterhin evakuiert

Die Feuerwehr hat am Dienstag ein Wohnhaus an der Benderstraße komplett geräumt, weil eine Gasleitung undicht war.

Die Stadtwerke Düsseldorf meldeten am Dienstagmittag der Feuerwehr Gasgeruch in einem Wohngebäude an der Benderstraße. Die Einsatzkräfte stellten dann vor erhöhte Mengen Gas im Keller fest, woraufhin das komplette Wohngebäude und das Ladenlokal im Erdgeschoss geräumt wurden.

Nachdem die Bewohner evakuiert waren, konnte die Feuerwehr das Gebäude betreten. Foto: Gerhard Berger

Aufgrund der hohen Gaskonzentrationen wurden weitere Einheiten der Feuerwehr zur Einsatzstelle gerufen. Bevor die Kellerräume kontrolliert werden konnten, trennten die Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf das Gebäude von der Strom- und Gaszufuhr. Dabei stellten die Einsatzkräfte einen Defekt an der Gastherme als Ursache fest.

Mit Speziallüftern wurde die Gaskonzentration im Keller herabgesetzt. Zeitgleich kontrollierten weitere Trupps die jeweils angrenzenden Nachbargebäude und stellte in einem weiteren Haus ebenfalls eine erhöhte Gaskonzentration fest. Die Bewohner des angrenzenden Gebäudes mussten dann auch das Haus verlassen und kamen anfangs in einer Straßenbahn der Rheinbahn und später in einem Bus der Feuerwehr unter.

  • Mönchengladbach : Feuerwehreinsatz wegen angebohrter Gasleitung
  • Gasgeruch : Feuerwehr-Einsatz: 25 Bewohner evakuiert

Da nach Beendigung der Lüftungsmaßnahmen die Gaskonzentration immer wieder Anstiegen, war davon auszugehen das das Leck an der Heizung schon länger vorlag. So musste der Boden im Erdgeschoß des Gebäudes an einigen Stellen geöffnet werden um dort weitere Messungen durchzuführen. Mit technischer Druckluft und Speziallüftern der Feuerwehr wurde so über einen längeren Zeitraum das komplette Gebäude dauerhaft belüftet, um das in den Wänden und Decken gesammelte Gas aus dem Haus zu entfernen.

Rund 40 Einsatzkräfte waren bis zehn Uhr abends damit beschäftigt, die Gebäude zu belüften und neue Messungen zu erheben. Die Bewohner der beiden Wohnhäuser kamen über Nacht bei Bekannten unter. Am frühen Mittwochmorgen führte die Feuerwehr zusammen mit Mitarbeitern der Stadtwerke Düsseldorf erneut Messung in den betroffenen Gebäuden durch, hier konnte abschließend keine gefährliche Gaskonzentration mehr festgestellt werden.

Um kurz vor sieben Uhr beendete die Feuerwehr damit den Einsatz in Gerresheim. Jetzt muss durch eine Installationsfirma die Heizungsanlage wieder instand gesetzt werden, erst danach kann das Gebäude wieder an das Versorgungsnetz angeschlossen werden und die Bewohner zurück in ihre Wohnungen kehren.

(aka)