Vergewaltigung in Düsseldorf-Düsseltal: Polizei fahndet mit Phantombild

Tat in Düsseldorf-Düsseltal : Polizei fahndet mit Phantombild nach mutmaßlichem Vergewaltiger

Die Kriminalpolizei in Düsseldorf hat ein Phantombild veröffentlicht, mit dem sie nun nach dem mutmaßlichen Täter fahndet. Er soll im Stadtteil Düsseltal eine Frau vergewaltigt haben.

Nach wie vor ermittelt die Kriminalpolizei mit Hochdruck nach einem Sexualdelikt in Düsseldorf. Am Morgen des vergangenen Samstags war im Stadtteil Düsseltal eine Frau vergewaltigt worden. Jetzt gelang es, ein Phantombild des mutmaßlichen Täters anzufertigen.

Die Frau war am Samstag gegen 4.30 Uhr auf dem Heimweg, als sich ihr auf der Mülheimer Straße ein Fremder in den Weg stellte und sie in gebrochenem Deutsch ansprach. Sofort riss er die Frau zu Boden und vergewaltigte sie trotz heftiger Gegenwehr.

Mit lauten Hilferufen, Tritten und Schlägen gelang es der Frau, zu der die Polizei aus Gründen des Opferschutzes keine näheren Angaben macht, sich von dem mutmaßlichen Täter zu befreien.

Ein durch die Hilfeschreie der Frau aufmerksam gewordener Passant verfolgte den Vergewaltiger und versuchte ihn zu stellen. Ihn bedrohte der Mann mit einem Messer, bevor er verschwand.

Der Unbekannte ist etwa 1,55 bis 1,65 Meter groß und circa 40 bis 50 Jahre alt. Er wird als dicklich beschrieben und hat lichtes grau-schwarzes Haar. Bekleidet war er mit einer dunklen Reißverschlussjacke mit heruntergeklapptem Kragen und einer dunklen Hose. Er soll deutlich gebrochenes Deutsch gesprochen und einen dunkleren Hautteint haben.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 12 unter Telefon 0211-8700 entgegen.

(csr)
Mehr von RP ONLINE