Twittergewitter bei der Feuerwehr Düsseldorf: Zwölf Stunden Einsatzgeschehen

Zwölf Stunden Einsatzgeschehen: Twittergewitter der Feuerwehr Düsseldorf

Die Feuerwehr Düsseldorf beteiligt am Montag am sogenannten „Twittergewitter“. Zwölf Stunden lang wird das komplette Einsatzgeschehen bei Twitter wiedergegeben.

Aus Anlass des europaweiten Notruftags am 11.2. (= Notruf 112) lassen rund 40 Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland die Bevölkerung live über den Kurznachrichtendienst Twitter an ihrem Alltag mit Einsätzen, Ausbildung und Information teilhaben. In NRW sind 16 Feuerwehren dabei, darunter auch die in Düsseldorf.

"In dieser bislang einmaligen bundesweiten Aktion möchten wir den Menschen draußen zeigen, was die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner hier in Düsseldorf täglich leisten", erklärt David von der Lieth, Leiter der Düsseldorfer Feuerwehr.

Zwölf Stunden lang werden unter dem Hashtag „#Düsseldorf112“ Berichte von Notfall-Einsätzen über den Kurznachrichtendienst aus der Leitstelle an der Hüttenstraße abgesetzt.

So wurde die Feuerwehr Düsseldorf am Morgen zu einem Un fall auf der A46 im Bereich der Ausfahrt Eller gerufen. Drei Pkw waren in Fahrrichtung Neuss zusammengestoßen, drei Personen wurden leicht verletzt. Die Autobahn musste kurzzeitig gesperrt werden, es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Sechs Mitarbeiter aus dem Einsatzdienst sind an dem Tag vor Ort, um Einblicke in den "ganz normalen Alltag" der Feuerwehr zu geben. Mit Themen wie der morgendlichen Dienstübernahme, der Ausbildung, der Fahrzeugpflege und -kontrolle sowie dem Einsatzgeschehen einer Großstadt-Feuerwehr werden Twitter-Nutzer zwölf Stunden lang einen umfassenden Einblick erhalten. Getwittert wird von 8 bis 20 Uhr.

Thematisiert wird dabei auch das Verhältnis von Einsätzen im Rettungsdienst im Vergleich zur Feuerwehr: 2018 verzeichnete der Einsatzleitrechner in der Leitstelle 146.000 Einsätze, über 134.000 davon im Rettungsdienst.

Zudem gibt es passend zum europaweiten Tag des Notrufes viele interessante Tipps rund um die Notrufnummer 112. Außerdem werden in verschiedenen Blöcken fortlaufend die Einsatzstatistiken des Tages gezeigt und Vergleiche dargestellt. Interessierte können über Twitter auch Fragen stellen.

In NRW beteiligen neben Düsseldorf auch Aachen, Bochum, Bonn, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Köln, Leverkusen, Mülheim, Oberhausen, Ratingen, Solingen und Wuppertal. Unter den Hashtags #112live werden die Tweets von allen beteiligten Feuerwehren bundesweit gesammelt.

Hier geht es zur Infostrecke: Tweets beim Twittgewitter der Feuerwehr Düsseldorf

(csr)
Mehr von RP ONLINE