Trennungsdrama: Familienvater soll Haus in Düsseldorf-Stockum angezündet haben

Festnahme nach Brand in Düsseldorf-Stockum : Familienvater soll Wohnhaus angezündet haben

Ein 38-Jähriger  Familienvater soll am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. Er steht im Verdacht, am frühen Dienstag im Keller seines Wohnhauses Feuer gelegt zu haben. Die Feuerwehr rettete fünf Hunde und vier Katzen.

Als die Feuerwehr am frühen Dienstagmorgen zu einem Kellerbrand nach Stockum gerufen wurde, ahnte sie nicht, dass der Anrufer wohl auch der Brandstifter ist. Die Polizei hat den 38-Jährigen noch während des Löscheinsatzes in der Nähe des Hauses am Sandweg festgenommen und will ihn noch heute dem Haftrichter vorführen.

Bereits am Vorabend war die Polizei an den Sandweg gerufen worden, weil der 38-Jährige dort randalierte und Frau und Kind in Angst und Schrecken versetzte. Die Frau hatte danach mit er fünf Jahre alten Tochter das Haus verlassen. Zurück blieben die Hunde Sissi und Mogli mit ihren fünf Welpen, die beiden Katzen und zwei Vögel der Familie.

Stunden nach dem Brand fanden Hundemama Sissi und ihr Baby „Maluna Mondschein“ wieder zusammen, und das vier Wochen alte Hundekind musste erst einmal ordentlich trinken,. Foto: Geilhausen

Gegen vier Uhr morgens dann war der Anruf bei der Feuerwehrleitstelle eingegangen. Im Keller des kleinen Einfamilienhauses war ein Brand ausgebrochen. Gartenmöbel, Spielsachen und eine Menge Kartons standen in Flammen. Die Feuerwehr brachte die Vierbeiner in Sicherheit, Papagei und Kakadu waren in der Wohnung sicher, weil der giftige Brandrauch nicht bis dahin vordrang.

40 Minuten brauchte die Feuerwehr, um den Brand unter Kontrolle zu bringen, in dem vollgestellten Keller waren dann noch fast zwei Stunden lang Nachlöscharbeiten nötig, um auch die letzten Glutnester zu löschen. Einer der fünf Welpen verschwand im Trubel, wurde aber am nächsten Tag wohlauf gefunden. Mutter und Tochter müssen vorerst mit ihren Tieren in ein Notquartier, denn das Feuer hat die Heizungsanlage in dem Haus zerstört, und auch die Stromversorgung ist erst einmal gekappt.

Mehr von RP ONLINE