1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Düsseldorf-Derendorf: Schwere Unfälle bei Dunkelheit und Nässe

Düsseldorf-Derendorf : Schwere Unfälle bei Dunkelheit und Nässe

Bei Dunkelheit und Nässe haben sich am Montag im gesamten Stadtgebiet mehrere Fußgängerunfälle ereignet. Insgesamt vier Menschen wurden verletzt, ein 47-jähriger schwebt derzeit in Lebensgefahr.

Der schwerwiegendste Unfall ereignete sich am Montag auf der Ulmenstraße. In Höhe des Großmarkts wurde ein Fußgänger beim Überqueren der Straße von einem Pkw erfasst. Es kam zu Störungen auf mehreren Straßenbahnlinien der Rheinbahn. Mit schweren Verletzungen wurde der 47-jährige Fußgänger in ein Krankenhaus gebracht. Er schwebt in Lebensgefahr. Der 36-jährige Autofahrer blieb unververletzt. Hinweise zum Unfallhergang an die Polizei unter Telefon 0211-8700.

Glimpflicher verlief der Unfall, das sich auf der Kreuzung Markenstraße / Heerstraße in Oberbilk ereignete. Eine 30-jährige Smart-Fahrerin war auf der Heerstraße in Richtung Im Liefeld unterwegs und beabsichtigte an der Markenstraße nach links abzubiegen. Dabei übersah sie einen 46-jährigen Mann, der die Markenstraße überquerte. Der Kleinwagen touchierte den Mann. Er wurde leicht verletzt.

Zu einem ähnlichen Unfall kam es gegen 19 Uhr auf der Kreuzung Bahnstraße / Berliner Allee. Ein 32-jähriger Duisburger befuhr die Bahnstraße mit seinem Toyota stadtauswärts. An der Berliner Allee wollte er links abbiegen und erfasste dabei einen 55-jährigen Fußgänger aus Hamburg, der die Berliner Allee bei Grün überqueren wollte. Nach ambulanter Versorgung konnte der Norddeutsche die Klinik wieder verlassen.

Nach einem Unfall in Mörsenbroich wurde ein 48-jähriger Fußgänger mit schweren Verletzungen in eine Düsseldorfer Klinik eingeliefert. Zuvor wurde er von einem Daimler-Chrysler im Zufahrtsbereich zum Nördlichen Zubringer erfasst. Der Fußgänger hatte ebenfalls versucht die Straße bei Grün zu überqueren, wurde aber vom Pkw-Lenker aus Mettmann übersehen.