1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Prozess in Düsseldorf: 43-Jähriger griff Mann in der Armenküche an

Prozess in Düsseldorf : Psychisch kranker 43-Jähriger würgte Mann in der Schlange der Armenküche

Attacke in der Armenküche: Ein psychisch kranker 43-Jähriger soll einen Mann in der Schlange angegriffen haben. Nun wurde sein Fall vor Gericht verhandelt.

Mit einer heftigen Würge-Attacke hätte ein 43-jähriger Psychiatriepatient im Mai 2018 einen anderen Bedürftigen in der Warteschlange der Armenküche fast getötet. Davon geht der Staatsanwalt aus, will den Mann daher nun als gemeingefährlich in eine geschlossene Psychiatrie-Klinik einweisen lassen.

Beim Landgericht hat am Dienstag der Prozess begonnen. Dabei ließ der 43-Jährige über seinen Anwalt ausrichten, er wolle die Tat zugeben – aber der Streit sei „eher vom Kontrahenten ausgegangen“. In einer anderen Version gab der Beschuldigte an, er habe vom Bundesnachrichtendienst (BND) eine entsprechende Order bekommen und befolgt.

Laut Gutachten leidet der 43-Jährige unter einer paranoiden Schizophrenie. Schon als Schüler war er in psychiatrischer Behandlung gewesen, hatte später eine Kochlehre abbrechen müssen, war danach jahrelang bei einem Paketdienst tätig gewesen. Danach auf Sozialunterstützung angewiesen, war die Armenküche am Burgplatz zu seinem festen Anlaufpunkt geworden.

Am Tattag sei er vor der Essensausgabe von dem Wartenden hinter ihm bedrängt, dann „angegriffen“ worden. Mit beiden Händen umschloss er den Ermittlungen zufolge den Hals des Kontrahenten, drückte so fest zu, dass das Opfer keine Luft mehr bekam. Zwei Frauen der Armenküche versuchten vergebens, den Klammergriff des 43-Jährigen zu lösen. Das gelang erst durch die Hilfe eines weiteren Gastes.

  • Dormagen : Hunde-Attacke: TV-Moderator gewinnt vor Landgericht
  • Stadtmitte : Psychisch Kranker greift Mädchen (14) an
  • Rohrreiniger-Attacke auf Spielplätze : Kranker Angeklagter hörte "Kinderstimmen im Kopf"
  • Leverkusen : Gericht: Kranker darf nicht fahren
  • Duisburg : Psychisch Kranker sorgt für Gleissperrungen
  • Am späten Mittwochnachmittag mussste die Kaufhof-Kunden
    Alarm im Einkaufstempel an der Kö : Kaufhof Kö am Mittwoch geräumt

Jetzt aber, so der Verteidiger, sei der 43-Jährige in einer Landes-Klinik „medikamentös so eingestellt, dass er in einer solchen Situation nicht mehr so handeln würde“. Ob er trotzdem als Gefahr für die Allgemeinheit gilt, will das Gericht Anfang März entscheiden.