1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Porsche 911 in Düsseldorf geklaut - EK Oldie ermittelt

Oldtimer-Klau in Düsseldorf : Die „EK Oldie“ jagt die Porsche-Diebe

Timo Becks 911er ist ruiniert: Nachdem Diebe zum zweiten Mal das Dach gestohlen haben, hat Starkregen das Cabrio unter Wasser gesetzt. 17 dieser besonders wertvollen Porsche-Oldtimer sind dieses Jahr bereits aus Düsseldorf verschwunden.

Im Frühjahr bekamen Porsche-Besitzer ungewöhnliche Post von der Polizei: Die „EK Oldie“ warnte darin die Eigentümer von Oldtimern des Typs 911 vor Dieben, die zu dieser Zeit schon neun solcher Wagen gestohlen hatten. Die Polizei bat zudem darum, verdächtige Beobachtungen umgehend zu melden.

Viel genützt hat das offensichtlich nicht. Die Zahl der gestohlenen Porsche ist inzwischen auf 17 gestiegen, in elf weiteren Fällen haben die Täter den Versuch aufgegeben. Der Grund für den Anstieg dürfte darin liegen, dass die Nachfrage nach dem schicken 911er in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. „Das Auto ist ein Sympathieträger“, sagt Porsche-Experte Michael Gorny, „und auch durch diverse Filme-Platzierungen zusätzlich gehyped.“

Ein Dach kostet so viel, wie vor wenigen Jahren das ganze Auto

Starke Nachfrage und knappes Gut – das führt zu Preisanstiegen um ein Vielfaches. 150.000 Euro für den inzwischen am häufigsten gestohlenen Oldtimer-Typen sind keine Seltenheit.In Gornys Werkstatt steht einer dieser 911er, den Diebe im April schon im Visier hatten. „Aus irgendeinem Grund haben sie den Wagen nicht wegbekommen und anscheinend aus Frust nur das Dach mitgenommen“, sagt Gorny.

  • Polizeikontrolle bei Tuning-Szene in Düsseldorf : „Wir haben überhaupt nichts gegen Autotuning“
  • Diebstahlserie in Düsseldorf : Sondereinheit "Oldie" fahndet nach Porsche-Dieben
  • Hilden : Diebesbanden stehlen BMW im Auftrag
  • Fotos : Diese Autos wurden in Neuss gestohlen
  • Kriminalität : Diebesbanden machen NRW-Krankenhäuser unsicher
  • Goodwood Festival of Speed : Porsche GT2 RS - der stärkste 911er aller Zeiten

Wobei von „nur“ eigentlich keine Rede sein kann – so ein 911er Cabrio-Dach kostet heutzutage ungefähr so viel, wie Timo Beck, Marketingfachmann und Gründer des Online-Lifestylemagazins „Mr Düsseldorf“, vor sieben Jahren für den ganzen Porsche bezahlt hat. Entsprechend lang hat es gedauert, bis Gorny ein Ersatzteil für ihn aufgetrieben hat. Weil auch die Versicherung sich anfangs schwer tat, dauerte es sechs Wochen, bis der Wagen fertig war.

„Mr. Düsseldorf“ will den Oldtimer aufgeben

Mit neuem altem Dach und der von Gorny unbedingt empfohlenen Wegfahrsperre ausgerüstet, hat Beck ihn also Anfang Juni wieder heimgeholt. Im Medienhafen steht er auf der Warteliste für einen Tiefgaragenplatz, der Porsche stand also noch einmal vor der Tür. Und schon in dieser ersten Nacht kamen die Diebe zurück, scheiterten an der Wegfahrsperre – und entkamen wieder mit dem Dach. Weil wenig später ein Starkregen niederging, fand Beck am nächsten Tag seinen Porsche als Aquarium vor.

Jetzt überlegt er, den Oldtimer ganz abzugeben. Nicht nur, weil gebrauchte Cabrio-Dächer derzeit bei um die 26.000 Euro liegen. „Es macht keinen Spaß mehr“, sagt Timo Beck, „es geht nicht nur ins Geld, sondern auch an die Nerven.“

Gut möglich aber, dass das Interesse der organisierten Diebesbanden, die Oldtimer in der Regel auf Bestellung stehlen, langsam erschöpft ist. Erstmals seit drei Jahren stagniert die Preisentwicklung, sagt Spezialist Gorny. Er muss übrigens nicht nur regelmäßig Dächer kaufen, sondern auch Außenspiegel und Scheinwerfer – Originalteile, die Porsche nicht mehr herstellt, aber über das Händlernetz noch vertreibt. Vor den zahlreichen Angeboren auf Internetplattformen dagegen warnt Gorny. Denn es ist durchaus wahrscheinlich, dass dort auch viele der in Düsseldorf gestohlenen Teile angeboten werden.