Polizei in Düsseldorf-Wersten fährt Vogel zum Buga-Gelände

Tierische Rettung in Düsseldorf : Dieser Vogel fährt lieber im Polizeiauto, als selbst zu fliegen

Was macht denn das Vögelchen auf der Handbremse des Polizeiautos? Es lässt sich in die Natur chauffieren. Ein Spaziergänger hatte den scheinbar hilflosen Vogel in Düsseldorf-Wersten entdeckt. Die Polizei nahm sich seiner an.

Der Mann aus Wersten hatte den jungen Singvogel zunächst im Radkasten eines Autos auf der Kölner Landstraße entdeckt. Weil er annahm, dass das Tier noch nicht flügge sei, rief er die Feuerwehr. Als die eintraf, nahm der Vogel jedoch reißaus.

Wenig später kehrte der Mann von einem Spaziergang zurück und fand den Vogel wieder in seinem Unterschlupf vor. Er schaffte es, das Tier zu fangen und beschloss, ihn bei der Polizeiwache in Wersten abzuliefern.

Nach Angaben der Polizei war der Vogel dort sehr zutraulich und nahm ohne Umstände auf der Handbremse eines Polizeiwagens Platz. Die Beamten fuhren ihn den kurzen Weg in den Südpark auf das ehemalige Bundesgartenschaugelände.

Dort stellte sich dann heraus, dass der kleine Vogel sehr wohl schon flügge ist. Nach wenigen Minuten machte er sich in die Natur davon.

Die Polizei vermutet, dass es sich um eine Goldammer handelt. Kennen Sie sich mit Vögeln aus? Dann schreiben Sie uns in den Kommentaren dieses Artikels, um welche Art es sich handelt. Wir geben die Information an die Polizei weiter.

(hpaw)
Mehr von RP ONLINE