Tötungsdelikt in Bilk: Obdachloser starb durch Drogen

Tötungsdelikt in Bilk : Obdachloser starb durch Drogen

Der 47-jährige Obdachlose, der am Wochenende tot in einer Bilker Wohnung aufgefunden wurde, ist nicht an den Schlägen und Fußtritten gestorben, die ihm ein anderer Mann versetzt haben soll. Vielmehr sei er durch eine noch nicht abschließend identifizierte Droge ums Leben gekommen.

Das hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft die Obduktion des Toten ergeben. Gegen den 38-Jährigen, der ihn gezwungen haben soll, das Rauschgift zu inhalieren, ist wegen des Verdachts auf Körperverletzung mit Todesfolge Haftbefehl erlassen worden. Er war wenige Stunden nach Entdeckung des Toten in einer Obdachlosenunterkunft in Flingern festgenommen worden.

In der Wohnung einer gemeinsamen Bekannten soll es in der Nacht zum Samstag zwischen den Männern zum Streit gekommen sein, in dessen Verlauf der 38-Jährige erst gewalttätig geworden sein und dem Älteren dann das Betäubungsmittel verabreicht haben soll. Danach seien alle drei Beteiligten eingeschlafen, am Abend sei dann der Tod des 47-Jährigen bemerkt worden.

Drei Mordkommissionen musste die Düsseldorfer Kripo in knapp 24 Stunden einberufen.

(sg)
Mehr von RP ONLINE