Nach Unfall auf B7 in Düsseldorf: Frau rastet im Stau aus

Motorradfahrer in Lebensgefahr : Frau rastet nach Unfall in Düsseldorf im Stau aus

Während mehrere Notärzte und die Feuerwehr auf der Brüsseler Straße um das Leben eines 16-Jährigen kämpften, blockierte eine Frau die Rettungsgasse, beschimpfte die Retter. Jetzt erwartet sie ein Strafverfahren.

Der Jugendliche, der am Mittwochmittag auf der Brüsseler Straße mit seinem Moped gegen einen Lkw prallte, schwebt noch immer in Lebensgefahr. Die Ärzte haben ihn in ein künstliches Koma versetzt.  Niemand  kann sagen, ob und wie der 16-Jährige den Unfall übersteht.

Sein Schicksal ließ eine Person offenbar völlig kalt. Eine  Düsseldorferin, die am Mittwoch in Richtung Meerbusch unterwegs war und mit ihrem Auto  nur wenige Meter hinter der Unfallstelle stand. Sie legte sich  so massiv mit Polizei und Rettungskräften an, dass ihr nun ein Strafverfahren droht.

Nicht einmal das Vorbeisausen mehrerer Rettungswagen mit  Blaulicht und Martinshorn hatte der  Frau verdeutlicht, dass sie nicht wegen einer Bagatelle warten musste. „Immer wieder lief sie über die Rettungsgasse  zu den Einsatzkräften, fragte, wie lange es denn noch dauern würde“, berichtete Polizeisprecher Kim Freigang. Und obgleich ihr mehrfach erklärt wurde, was passiert sei, habe die Frau nicht aufgehört, den Einsatz zu stören. Die Anweisung, in ihrem Fahrzeug zu bleiben, ignorierte sie konsequent. Und auch, als schließlich Polizisten ihr erklärten, dass es an der Unfallstelle um nicht weniger als ein Menschenleben ginge, habe sie  nur gesagt, dass dafür nicht die Straße gesperrt werden müsse.

„Niemand steht gern im Stau“ sagt Polizeisprecher Freigang. „Aber spätestens, wenn man weiß, dass ein schwerer Unfall der Grund ist, sollte man doch etwas Verständnis zeigen.“ Die Düsseldorferin aber zeigte keines. Sie wies die verblüfften Polizisten darauf hin, dass sie einen wichtigen Termin habe. Und dass die schweren Verletzungen des jungen Mannes nicht ihr Fehler seien.  Nur für eine kurze Zeit sei  sie danach der erneuten  Aufforderung gefolgt, sich in ihr Auto zurückzuziehen. „Als sie erneut ausstieg, schrie sie die Polizeikräfte an,  sie könne nicht mehr warten, weil sie sonst ihren Termin absagen müsse“, so Freigang. Wieder hätten die Beamten  sie auf den Ernst der Lage hingewiesen, und sie schon deshalb um Zurückhaltung gebeten, weil inzwischen Angehörige des Verunglückten an der Unfallstelle waren, die von Seelsorgern betreut wurden und die das Wutgeschrei der Frau  hören könnten.  Diesmal soll die 50-Jährige laut erklärt  haben, der ganze Vorgang dauere ohnehin viel zu lange. Es gehe doch schließlich „nur um einen einzigen Motorradfahrer.“

Mutmaßlich durch einen Fahrfehler  – das ergaben die Unfallermittlungen später – war der 16-Jährige rechts neben den Lkw und  schließlich unter den Auflieger des Sattelzugs geraten. Die Befreiung des Jugendlichen war aufwendig, wegen seiner schweren Verletzungen war zudem ein Rettungshubschrauber angefordert worden.  Die Brüsseler Straße war deshalb und zur Sicherung der Spuren in Richtung Meerbusch drei  Stunden lang gesperrt. Die  Polizei hatte wegen der erheblichen Staubildung   die Fahrzeuge zur Auffahrt zurück und dann von der Bundesstraße gelotst.

Weil ihr auch das offenbar nicht schnell genug ging und sich die 50-Jährige partout  nicht beruhigen wollte, verlangten die Polizisten schließlich ihre Personalien. Das verweigerte die Frau auch nach einer ausführlichen rechtlichen Belehrung. Als die Beamten ihre  Handtasche nach einem Ausweisdokument durchsuchen wollten,  setzte sie sich auch dagegen massiv zur Wehr.  Am Ende bekamen die Beamten die Personalien doch, und sie leiteten ein Verfahren gegen die Düsseldorferin ein. Zunächst steht Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte auf der Akte, weitere Tatbestände werden geprüft.

Wer sich so verhält, ist möglicherweise nicht zur Teilnahme am Straßenverkehr geeignet, findet unsere Autorin. Lesen Sie hier ihren Kommentar.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schwerer Unfall an der Brüsseler Straße

(sg)
Mehr von RP ONLINE