Jugendschutz: Düsseldorfer Diskowirt muss Strafe zahlen

Jugendschutz-Kontrollen : OSD kontrolliert Jugendliche nachts in der Altstadt

Die Vorwarnung nützte nichts: Weit nach Mitternacht ließ ein Discobetreiber Minderjährige in der Altstadt feiern. Dafür muss er nun Bußgeld zahlen. Die Jugendschutzstreife des Ordnungsamts stellte aber nicht nur in der Altstadt Verstöße fest.

Mit Ansage hat ein Disco-Betreiber in der Altstadt sich am vergangenen Wochenende eine Geldstrafe eingehandelt. Schon um 22 Uhr war der städtische Ordnungs- und Servicedienst (OSD) am Samstagabend in dem Likal gewesen und hatte auf das Jugendschutzgesetz higewiesen. Doch als die Streife weit nach Mitternacht erneut in das Lokal kam, tummelten sich dort noch 20 Minderjährige. Die wurden nach Hause geschickt, der Gastronom bekommt demnächst einen Bußgeldbescheid.

Wie das Ordnungsamt jetzt mitteilt, waren am vergangenen Wochenende nicht nur in der Altstadt Minderjährige unterwegs. Nach Mitternacht am frühen Samstagmorgen etwa traf die Jugendschutzstreife drei junge Frauen auf der Friedrich-Ebert-Straße, eine 17- und zwei 15-jährige. Die OSDler riefen deren Eltern an, die sehr erstaunt ware: Die jüngeren Mädchen hatten zuhause erzählt, sie würden bei der jeweils anderen übernachten. Weil die Eltern nicht sofort nach Düsseldorf kommen konnten, ließen die ihre Töchter von den Einsazkräften in einer Jugendschutzstelle unterbringen.

Nach Kaiserswerth wurde der OSD am Freitag wegen Lärmbeschwerden gerufen. Die angeblich laut am Rhein feiernden Jugendlichen fanden die städtischen Kontrolleure dort zwar nicht, wohl aber eine junge Frau, die sich gerade einen Joint baute und auch noch ein zusätzliches Marihuana-Tütchen dabei hatte. Außerdem wurden drei minderjährige beim Zigarettenrauchen erwischt. Sie mussten ihren Tabak (zwei von ihnen auch alkoholische Getränke abgeben, außerdem wurden ihre Eltern informiert. Härter kommt es für die Frau mit dem Joint – sie muss mit einem Strafverfahren rechnen.

(sg)
Mehr von RP ONLINE