Japan-Tag 2018 – Mann während Feuerwerk mit Messer verletzt

Während des Japan-Tag-Feuerwerks : Junge Männer verletzen 48-jährigen Familienvater mit Messer

Während des Feuerwerks beim Japan-Tag hat sich in Düsseldorf eine Messerstecherei ereignet: Zwei junge Männer sollen laut Polizei einen 48-Jährigen vor den Augen seiner beiden kleinen Kinder verletzt haben.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde sie gegen 23.30 Uhr am Samstagabend ans Rheinufer gerufen: Dort habe ein 21-Jähriger einem 48-jährigen Mann aus Düsseldorf ein Messer in die Seite gestochen. Der Tatverdächtige werde am Sonntag wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung dem Haftrichter vorgeführt. Sein 20-jähriger Begleiter werde am Mittag entlassen. Er war zuvor vernommen worden.

Das Opfer der Attacke wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr bestehe nicht, so die Polizei.

Das Opfer gibt an, es habe die Tochter eines Freundes vor Belästigung schützen wollen

Der Vorfall hat sich offenbar am Rheinufer auf Höhe der Terrasse des „Ufer 8“ ereignet. Das bestätigten am Sonntagnachmittag der Betreiber der Eventlocation und das Opfer des Übergriffs telefonisch. Ihrer Schilderung nach war der 48-Jährige mit seiner Frau und seinen beiden Kindern (vier und sieben Jahre) auf der Terrasse, um sich das Feuerwerk zum Japan-Tag anzuschauen. Mit dabei waren auch ein Freund des 48-Jährigen und dessen 14-jährige Tochter.

Der Vater wollte ein Foto seiner Tochter vor dem Feuerwerk machen und verließ dazu mit ihr die Terrasse, um näher ans Rheinufer zu gehen. Nach Angaben des Opfers tauchten zu diesem Zeitpunkt die beiden Tatverdächtigen auf und begannen, die Tochter zu belästigen. Seiner Schilderung zufolge habe er seinem Freund beistehen wollen. Einer der beiden Männer habe ihn dann mit einem Schlagringmesser attackiert und ihm eine sechs bis sieben Zentimeter lange Wunde unter dem linken Rippenbogen beigebracht. Er liege noch immer zur Beobachtung im Krankenhaus. Die Sicherheitsleute des „Ufer 8“ hätten die Männer festgehalten und die Polizei alarmiert.

Mutmaßliche Täter hatten Alkohol im Blut

Die Polizei hatte angegeben, dass noch nicht bekannt sei, warum der Streit eskalierte und es zu dem Angriff kam. Die Situation habe sich bereits beruhigt, als die Beamten eingetroffen seien. Man habe die Männer festgenommen und die Tatwaffe sichergestellt. Auch der 20-Jährige habe demnach ein Messer dabei gehabt. Beide junge Männer hätten unter Alkoholeinfluss gestanden, weswegen ihnen Blutproben entnommen wurden. Laut Polizei hat der Ältere von beiden keinen festen Wohnsitz. Die beiden Männer sollen aus dem Kölner Raum stammen.

(hpaw)