1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Feuerwehr Düsseldorf: Ölspuren auf Fahrbahnen in Rath und Wersten

Feuerwehr Düsseldorf : Ölspuren auf Fahrbahnen in Rath und Wersten

Gleich an zwei Stellen im Stadtgebiet - in Rath und in Wersten - musste die Feuerwehr Düsseldorf gefährliche Ölspuren auf Fahrbahnen entfernen.

Ein Autotransporter verlor wegen einer geplatzten Leitung auf der Oberhausener Straße in Rath rund 30 Liter Hydrauliköl. Da der fließende Verkehr dieses weiter verteilte, musste die Feuerwehr mit umfangreichen Maßnahmen tätig werden. Noch während der Arbeiten ereignete sich ein technischer Defekt an einem VW Golf auf der Kölner Landstraße in Wersten und sorgte dafür, dass das Fahrzeug auf einer Strecke von zwei Kilometern Diesel verlor. Nur mithilfe eines Sonderfahrzeuges der Feuerwehr konnte die Spur beseitigt werden.

Zunächst teilte der Fahrer eines Autotransporters am Mittwochvormittag der Leitstelle der Feuerwehr mit, dass beim Entladevorgang eine Hydraulikleitung seines Zugfahrzeuges geplatzt war und so rund 30 Liter Hydrauliköl auf die Fahrbahn liefen.

Obwohl der Fahrer versuchte, den Bereich abzusichern, verteilten die vorbeifahrenden Fahrzeuge das Öl bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr auf einer Strecke von rund 300 Meter im Bereich der Oberhausener Straße bis zur Theodorstraße. Nach rund 90 Minuten war der Einsatz beendet.

Noch während des ersten Einsatzes erreichte die Feuerwehrleitstelle die nächste Meldung. Die Polizei forderte Unterstützung bei der Beseitigung von Betriebsmitteln auf der Kölner Landstraße an. Dort verlor ein VW Golf im Bereich der Kölner Landstraße über die Liebfrauenstraße bis hin zur Burscheider Straße auf einer Länger von zwei Kilometern Diesel-Kraftstoff. 

Mit Ölbindemittel konnte die Betriebsmittelspur abgestumpft und anschließend durch eine Kehrmaschine aufgenommen werden. Bereits nach einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Durch die Polizei Düsseldorf konnte der Verursacher ermittelt werden.

Insgesamt nutzten die Feuerwehrleute bei diesen Einsätzen 380 Kilogramm Bindemittel. Es befanden sich zehn Feuerwehrleute im Einsatz.

(csr)