Ferrari 288 GTO aus Düsseldorf gestohlen: Dutzende Hinweise auf den flüchtigen Dieb

Nach Diebstahl von Luxus-Ferrari : Polizei Düsseldorf bekommt Hinweise aus aller Welt auf Dieb

Mehr als zwei Millionen Euro ist der Ferrari 288 GTO aus Düsseldorf wert, der am Montag gestohlen und bereits am Dienstag wiedergefunden wurde. Die Polizei hat mittlerweile aus aller Welt zahlreiche Hinweise auf den flüchtigen Dieb erhalten.

Nachdem der vermeintliche Kaufinteressent den Ferrari am Montag während einer Probefahrt in Neuss gestohlen hatte, versteckte er ihn in einer Garage in Grevenbroich. Weil der Wagen nach Angaben eines Polizeisprechers mit seinem Sportauspuff jedoch Lärm wie ein landender Hubschrauber macht, blieb die Aktion in Grevenbroich nicht unbeobachtet. Als ein Augenzeuge den mutmaßlichen Dieb auch noch mit einer Tasche voller Geldscheine sah, rief er die Polizei.

Der Wagen konnte sichergestellt werden, der Täter ist jedoch flüchtig. Zum Glück für die Fahnder wurde der angebliche Käufer bei der Begutachtung des Ferraris an der Oldtimer-Garage „Classic Remise“ in Düsseldorf-Wersten fotografiert. Mit dem Bild wurde er zur Fahndung ausgeschrieben.

Bis Donnerstagnachmittag seien bereits dutzende Hinweise auf den Täter eingegangen, sagte der Polizeisprecher. Diese müssten jetzt ausgewertet werden. „Der entscheidende Treffer war bislang aber noch nicht dabei“, so der Sprecher. Die Hinweise kamen laut Polizei nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus dem Ausland: „Ein paar haben uns sogar aus Übersee erreicht.“

Das sei jedoch bei der Suche nach dem Ferrari ähnlich gewesen. „Kaum war die Fahndung draußen“, so der Sprecher, „bekamen wir Hinweise, der Wagen sei an der polnischen Grenze und auch in Alicante in Südspanien gesichtet worden.“ Bei ihm habe sogar eine Zeitung aus Australien wegen Details zu dem Ferrari angerufen.

Mittlerweile sei die Beweissicherung an dem Wagen abgeschlossen, sagte der Sprecher. Jetzt müssten die gefundenen Spuren noch mit denen von vorherigen Nutzern abgeglichen werden, um dann die des mutmaßlichen Diebes herausfiltern zu können. Der Ferrari werde in Kürze dem Händler zurückgegeben.

(csr)
Mehr von RP ONLINE