1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Enkeltrick: Das empfiehlt die Düsseldorfer Polizei

Telefonbetrüger : Das empfiehlt die Düsseldorfer Polizei

Diese Tipps helfen die Masche von Telefonbetrügern von Beginn an zu durchschauen, um nicht selbst zum Opfer zu werden

Enkeltrick, falsche Polizeibeamte, Gewinnspielabzocke – um telefonisch an das Geld und die Wertsachen von potentiellen Opfern zu gelangen, setzen Betrüger auf unterschiedliche Maschen und Tricks. Einige einfache, aber wichtige Regeln können helfen, die Lügen schnell zu durchschauen und den Betrugsversuch bereits im Keim zu ersticken.

Die erste Regel lautet: Immer misstrauisch sein. Oft gibt es gerade am Anfang eines solchen Gesprächs klare Hinweise, dass es sich beim Anrufer um einen Trickbetrüger handelt. So wird der  Enkeltrick meistens mit einem „Rate mal, wer am Telefon ist?“ eingeleitet, um den Namen eines Familienangehörigen überhaupt zu erfahren. Eingangs sollte man deswegen immer selbst nach dem Namen des Anrufers fragen oder eine Frage stellen, die nur ein echter Verwandter beantworten kann. Wenn man bereits in ein Gespräch verwickelt wurde und der Anrufer um Geld bittet, ist es ratsam, das Telefonat sofort zu beenden, die Nummer des betreffenden Familienmitglieds herauszusuchen und diesen selbst anzurufen. So kann man sich der Identität des Gesprächspartners versichern.

Betrüger, die sich als Polizisten ausgeben, nutzen häufig eine Technik, mit der sich fremde Telefonnummern im Display des Angerufenen anzeigen lassen – und sie nehmen dafür oft den Notruf 110. Dann sollte man erst gar nicht antworten, es ist ein sicheres Betrugsmerkmal: Vom Notruf aus ruft die Polizei niemals an. Weil sich das inzwischen auch zu den Tätern herumgesprochen hat, melden die sich oft auch mit anderen Behörden-Nummern.

Hat man den angeblichen Polizisten dann am Telefon und verlangt er  Auskünfte über Kontodaten, den Inhalt von Schließfächern oder ähnliches, muss man sofort auflegen, selbst die 110 wählen und den Vorfall melden. Die echte Polizei stellt solche Fragen nie am Telefon. Sie bewahrt auch kein Geld oder fremde Wertsachen auf, holt sie schon gar nicht ab.

 Generell gilt: Geben Sie Fremden am Telefon niemals persönliche Daten oder Informationen über Ihr Vermögen. Geben Sie Fremden niemals Geld oder Wertsachen. Und unterschätzen Sie nicht den psychischen Druck, den die meist sehr gut trainierten Betrüger am Telefon ausüben, seien Sie im Verdachtsfall ruhig mal unhöflich,  legen auf und rufen selbst die 110.  Die echte Polizei wird das verstehen.