Durchsuchungen in Düsseldorf, Duisburg, Hilden, Leverkusen: drei Festnahmen

Geld für Fake-Flüge kassiert : Festnahmen bei Durchsuchungen in der Region

In NRW sind am Mittwochmorgen drei Männer wegen des Vorwurfs des gewerbsmäßigen Betruges festgenommen worden. Sie sollen als Reiseveranstalter Flüge verkauft haben, die es gar nicht gab. Die Polizei durchsuchte zahlreiche Räumlichkeiten, unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Leverkusen.

Wie die Polizei am Mittag mitteilte, durchsuchten die Beamten Privatwohnungen und Geschäftsräume in Düsseldorf, Duisburg, Mülheim, Leverkusen, Hilden und Singelfinden in Baden Württemberg. Die Staatsanwaltschaft Duisburg führt das Verfahren. Derzeit stehen sechs Männer im Alter von 27 bis 53 Jahren in Verdacht, als Reiseveranstalter gewerbsmäßig von Kunden Geld für Flüge kassiert zu haben, die es gar nicht gab.

Mit Haftbefehlen und Durchsuchungsbeschlüssen waren die Ermittler ab 6.30 Uhr in insgesamt 13 Objekten unterwegs. Drei Tatverdächtige (34, 44 und 49 Jahre) konnten in Düsseldorf, Mülheim und Sindelfingen festgenommen werden. Die Polizisten beschlagnahmten zahlreiche Computer, Aktenordner, Bargeld, Konten und ein hochwertiges Fahrzeug. Die vor mehreren Wochen für das Verfahren eingerichtete Ermittlungskommission wertet jetzt die Unterlagen aus. Die Ermittlungen dauern an.

In Leverkusen gab es am Morgen ebenfalls eine große Durchsuchungsaktion der Polizei. Dort ist offenbar eine Großfamilie in einen Millionenbetrug verwickelt. Laut einer Sprecherin der Polizei Duisburg stehen die Durchsuchungen in keinem Zusammenhang.

(skr)
Mehr von RP ONLINE