1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Düsseldorfer Altstadt​: OSD-Einsatzkräfte angegriffen und verletzt​

Düsseldorfer Altstadt : Altstadt-Besucher bedrängen und attackieren OSD-Mitarbeiter

Bei einem Einsatz in der Düsseldorfer Altstadt sind drei OSD-Mitarbeiter verletzt worden. Sie hatten versucht, einen Streit zu schlichten. Stadt und Polizei verurteilen die Gewalt.

Drei OSD-Kräfte sind bei einem Einsatz in der Düsseldorfer Altstadt verletzt worden. Zwei der mutmaßlichen Täter sind in Gewahrsam genommen worden. Oberbürgermeister Stephan Keller und Polizeipräsident Norbert Wesseler verurteilen das Vorgefallene aufs Schärfste.

Beim Versuch, eine Auseinandersetzung in der Altstadt zu schlichten, wurden drei Einsatzkräfte des Ordnungs- und Servicedienstes der Landeshauptstadt verletzt. Über 50 Umstehende hatten sich während des Einsatzes eingemischt und die Einsatzkräfte bedroht und bedrängt.

Dank eines schnellen Eingreifens weiterer Einsatzkräfte der Polizei und des OSD wurde die Situation beruhigt und zwei Täter in Gewahrsam genommen.

Am Samstag wurde eine Fußstreife des OSD auf eine Auseinandersetzung zwischen zwei Personen an der Rheinstraße Ecke Berger Straße aufmerksam. Die Einsatzkräfte versuchten, den Streit zu schlichten und die Beteiligten zu trennen. Bei der Aufnahme der Personalien schlug einer der Beteiligten, ein 51-jähriger Düsseldorfer, einem OSD-Mitarbeiter mit der Faust an das Kinn.

  • Gruppen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen
    Störgeräusche in der Düsseldorfer Altstadt : Piepsen gegen jugendliche Störer?
  • Einsatzkräfte des OSD wollten am Samstag
    Rettungswagen im Einsatz : Faustschlag ans Kinn gegen OSD-Mitarbeiter
  • Eine Gruppe von Saxophonisten hat unter
    Düsseldorf : Saxophon-Flashmob überrascht Altstadt-Besucher
  • Ausgelassene Stimmung bei der Wahlparty in
    Feier in Düsseldorf-Unterbilk : CDU-Wahlparty zu laut - OSD musste anrücken
  • Der schwer verletzte Leichtkraftrad-Fahrer (17) musste
    Unfall in Hückeswagen : Frontalzusammenstoß mit Auto — 17-Jähriger schwer verletzt
  • Ein Schwerverletzter und vier Leichtverletzte: Das
    Vorfall in Nettetal : Auffahrunfall in Leuth mit fünf Verletzten

Die Einsatzkräfte versuchten, den Mann zu Boden zu bringen und mit Handfesseln zu fixieren. Währenddessen wurden die Einsatzkräfte von einem Kreis von 50-70 umstehenden Personen, der sich während des Einsatzes gebildet hatte, verbal bedroht und massiv bedrängt. Die Einsatzkräfte forderten über Funk Verstärkung an.

Mehrere Polizeistreifen und weitere OSD-Einsatzkräfte bildeten daraufhin einen Sicherungskreis um die Kollegen, um diese zu schützen und die Festnahme zu ermöglichen. Ein 31-jähriger Teilnehmer eines Junggesellenabschieds, der mehrfach versuchte, gewaltsam den Sicherungsring zu durchbrechen und eine weitere OSD- sowie eine Einsatzkraft der Polizei angriff, wurde ebenfalls in Gewahrsam genommen und zur Altstadtwache gebracht.

Zwei OSD-Kräfte mussten nach dem Einsatz per Rettungswagen ins Universitätsklinikum gebracht werden, eine dritte Kraft konnte selbstständig ins Krankenhaus fahren. Einer der Verletzten wurde zunächst stationär aufgenommen, auch die beiden anderen waren nicht mehr dienstfähig.

Oberbürgermeister Stephan Keller sagte: „Ich danke den Kolleginnen und Kollegen für ihren Einsatz und wünsche eine schnelle Genesung. Ich verurteile die Gewalt gegen unsere Einsatzkräfte zutiefst.“

Polizeipräsident Norbert Wesseler sagte: „Wenn bei einem Versuch, einen Streit zu schlichten, solche Aggressionen gegen Vertreter unseres Rechtssystems erfolgen, zeigt das die Respektlosigkeit von Teilen der Gesellschaft. Diesem Wandel müssen wir geschlossen entgegentreten.“

(csr)