Düsseldorfer Altstadt: Junggesellenabschied an Schlägerei beteiligt

Düsseldorfer Altstadt : Junggesellenabschied an Schlägerei beteiligt - Polizisten attackiert

13 Teilnehmer eines Junggesellenabschieds mussten in der Nacht zu Donnerstag einige Stunden in der Altstadtwache verbringen und verpassten so ihren geplanten Flug nach Prag. Sie waren in eine Schlägerei verwickelt und haben einen Poliziste angegriffen.

Die Teilnehmer des Junggesellenabschiedes waren zuvor um 2.50 Uhr auf der Bolkerstraße mit einer anderen Personengruppe aneinander geraten und es war zu Körperverletzungen gekommen. Während des laufenden Polizeieinsatzes wurde ein Beamter angegriffen und leicht verletzt.

Der mutmaßliche Haupttäter konnte entkommen. Seine 13 Begleiter mussten mit zur Personalienfeststellung in die Polizeiinspektion Mitte. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte dauern an.

Zur Tatzeit war es vor einer Diskothek zu einem Streit zwischen zwei Personengruppen gekommen. Dabei handelte es sich um eine vierköpfige Gruppe von Freunden und einen 14-köpfigen Junggesellenabschied. Der Streit verlagerte sich aus der Diskothek auf die Bolkerstraße. Hier schlugen Teile des Junggesellenabschiedes auf die andere Gruppe ein.

Dabei wurden ein 23-Jähriger, ein 32-Jähriger und ein 27-Jähriger verletzt. Sie mussten später im Krankenhaus behandelt werden. Um weitere Tathandlungen zu unterbinden, griff eine Funkstreife der Polizei ein. Dabei flüchtete der Haupttäter zu Fuß. Er konnte von einer zweiten Steife erkannt und von einem Polizisten gestellt werden.

In dieser Situation eilten nahezu alle Personen des Junggesellenabschiedes (22- bis 28-jährige Männer) hinzu. Der 26-jährige Bräutigam forderte seine Gruppe auf, den von der Polizei Ergriffenen zu befreien. Die Gruppe solidarisierte sich und wirkte auf die Polizeibeamten ein.

Der Beamte bekam im weiteren Verlauf Schläge ab und musste den Festgehaltenen loslassen. Anschließend setzte der Beamte Pfefferspray gegen Teile der Gruppe ein. Der ergriffene Haupttäter konnte so letztlich unerkannt flüchten.

Weitere eintreffende Polizisten konnten 13 Männer des Junggesellenabschiedes noch vor Ort und im unmittelbaren Nahbereich ergreifen und entsprechende Maßnahmen treffen.

(csr)
Mehr von RP ONLINE