Düsseldorf: Zwei Verletzte bei Bränden - Falschparker behindern Feuerwehr

Zwei Verletzte in Düsseldorf: Mehrere Brände - Falschparker behindern Feuerwehr

Die Feuerwehr Düsseldorf müsste von Freitagabend bis Samstagmorgen gleich zu elf Feuermeldungen ausrücken. In Düsseltal und Flehe wurden Bewohner beim Brand verletzt und kamen ins Krankenhaus.

Es war eine ereignisreiche Nacht für die Rettungskräfte in Düsseldorf. Von Freitag, 17 Uhr, bis Samstagmorgen gab es elf Feuermeldungen und 17 Hilfeleistungen der Feuerwehr, darunter fielen Tierrettungen, Ölspuren auf Straßen oder Notfalltüröffnungen für den Rettungsdienst. Im gleichen Zeitraum rückten die Rettungswagen zu 95 Notfalleinsätzen aus. Insgesamt verzeichnete die Einsatzleitstelle 182 Einsätze. Zum Krankenhaus in Kaiserswerth rückte ein Großaufgebot aus. Bei einer Feuermeldung auf der Scheidtstraße behinderten Falschparker auf der Kreuzung die Feuerwehrfahrzeuge. Zwei Menschen wurden bei Branden verletzt, sie erlitten Rauchgasvergiftungen.

Um 23.14 Uhr meldeten Anwohner der Aachener Straße in Flehe Brandgeruch im Treppenraum eines Mehrfamilienhauses, berichtet die Feuerwehr. Ein Holzbrett hatte Feuer gefangen, das Treppenhaus war komplett verraucht. Der betroffene Wohnungsmieter wurde von Nachbarn aus dem Appartement gerettet. Er kam mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Bis die Rettungskräfte gegen 23 Uhr zum Einsatzort an der Scheidtstraße in Düsseltal gelangten, dauerte es etwas länger: Durch falsch geparkte Autos im Kreuzungsbereich Scheidtstraße/Speldorfer Straße konnte der Einsatzwagen mit Drehleiter erst nach Mehrmaligem vor- und zurücksetzten durchkommen, berichtet die Feuerwehr. In einer Küche hatte es gebrannt, zwei Menschen konnten sich aus der Wohnung ins Freie retten. Der Mieter der Wohnung musste mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

  • Fotos : Falschparker behindern Feuerwehr in Düsseldorf
  • Bis weit in den Kreuzungsbereich parken
    Einsatz in Düsseldorf-Urdenbach : Falschparker behindern die Feuerwehr

Im Krankenhaus an der Kreuzbergstraße in Kaiserswerth wurde gegen vier Uhr am Morgen Alarm gegeben. Aus der Küche nahe des Kreißsaals drang Rauch. Da im Falle eines Brandes in einem Krankenhaus viele Menschen gefährdet sind, alarmierte der Disponent der Feuerwehrleitstelle ein Großaufgebot an Rettungskräften, berichtet die Feuerwehr. Eine Dunstabzugshaube hatte einen technischen Defekt, der Schaden konnte jedoch schnell behoben werden.

(ots)