1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Düsseldorf: Zwei Menschen bei Zimmerbrand schwer verletzt

45 Feuerwehrmänner in Düsseldorf im Einsatz : Zwei Menschen bei Zimmerbrand schwer verletzt

Ein Mann und eine Frau sind am Freitagmorgen von einem Brand in ihrer Wohnung in Eller überrascht und schwer verletzt worden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

In einem viergeschossigen Haus an der Peter-Richarz-Straße in Eller ist am frühen Freitagmorgen in einer Wohnung im dritten Stock ein Feuer ausgebrochen. Ein Nachbar hatte um 5.12 Uhr die Feuerwehr verständigt, nachdem er starken Rauch bemerkt hatte. Als die Einsatzkräfte acht Minuten später mit mehreren Löschzügen eintrafen, schlugen bereits Flammen aus einem Fenster der Wohnung.

Der komplette Fensterrahmen lag auf der Straße und auch im rückwärtigen Bereich des Hauses war das Fenster der Brandwohnung zerborsten. Die Feuerwehr vermutet, dass es zu einer Verpuffung gekommen sein muss.

Mehrere Trupps kontrollierten daraufhin das Treppenhaus und die Wohnungen, alle Bewohner hatten sich jedoch – teilweise selbst, teilweise mit Hilfe der Polizei – im Freien in Sicherheit gebracht. Ein Mann und eine Frau, die sich in der Brandwohnung selbst aufgehalten hatten, wurden jedoch zum Teil schwer verletzt.

Sie mussten vom Rettungsdienst notfallmedizinisch versorgt und anschließend zur stationären Behandlung in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden. Sie erlitten eine Rauchgasvergiftung und Brandverletzungen. Weitere zehn Bewohner wurden im Krankentransportbus der Feuerwehr vom Rettungsdienst versorgt.

Die 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten den Brand nach etwas eineinhalb Stunden gelöscht und das Treppenhaus professionell gelüftet. Das Feuer griff weder auf andere Wohnungen des Hauses noch auf das Dachgeschoss über. Die Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, kann nicht mehr genutzt werden. Die anderen Bewohner konnten nach dem Einsatz der Feuerwehr in ihr Zuhause zurückkehren.

Die Ursache für den Brand ist noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr schätzt, dass ein Sachschaden von rund 80.000 Euro entstanden ist.