1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Düsseldorf​: Vergewaltiger mit Phantombild gesucht​

Fahndung der Polizei Düsseldorf : Vergewaltiger mit Phantombild gesucht

Nach der Vergewaltigung einer Frau aus Düsseldorf fahndet die Polizei jetzt mit einem Phantombild nach dem Täter. Die Tat hatte bereits im März stattgefunden.

Mehr als fünf Monate nach einem offenbar besonders schweren Fall der Vergewaltigung hofft die Polizei, mithilfe der Öffentlichkeit doch noch dem bislang unbekannten Täter auf die Spur zu kommen. 

Der soll sich im März an einer ihm völlig fremden jungen Frau vergangen haben – ein Fall, der laut Kriminalstatistik ausgesprochen selten ist. Denn nach Angaben der Frau hat der Mann sie von der Straße in sein Auto gezerrt und sie zu einem ihr unbekannten Ort gefahren, an dem er sie dann vergewaltigt habe.

Das soll in der Nacht zum 3. März geschehen sein. Die junge Frau, die sich nicht sehr gut in der Stadt auskennt, war auf der Kölner Straße zu Fuß unterwegs gewesen. Der Wagen, der neben ihr stoppte, könnte grau oder silberfarben gewesen sein, sagte sie später der Polizei. Der Fahrer habe sie in das Auto gezerrt, sei dann weitergefahren und habe sie im Fahrzeug vergewaltigt. Den Angaben des Opfers zufolge hat es sich bei dem Auto um einen Kleinwagen gehandelt, mit einem Duftbaum am Innenspiegel. 

  • Wer kennt diesen Mann? Die Polizei
    Fahndung in Neuss : Mann wird wegen versuchter Vergewaltigung gesucht
  • Prozessauftakt in Düsseldorf : Geflüchtete Ukrainerin auf Hotelschiff vergewaltigt?
  • Erster Prozesstag in Düsseldorf : Vergewaltigung auf Hotelschiff – Angeklagte schweigen
  • Die Polizei sucht nach den Kupferdieben.
    Blaulichtticker im Erkelenzer Land : Dieb bei Einbruch in Auto gefilmt
  • Düsseldorf-Ludenberg : Pizzabote mit Pistole und Hammer attackiert - Verdächtiger gefasst
  • Vielleicht gibt es Zeugen für den
    Unfallflucht in Haan : Auto fährt Jungen auf der Dieker Straße an – und davon

Ihren Vergewaltiger beschreib die Frau als etwa 20 bis 30 Jahre alt, circa 1,80 bis 1,85 Meter groß und von normaler Statur. Er habe helles Haar, sprach akzentfreies Deutsch und trug zur Tatzeit einen dunkelgrünen Pullover und eine Jeanshose.

Nach den Erinnerungen der Frau haben Experten im Landeskriminalamt ein Phantombild angefertigt. Nachdem inzwischen sämtliche Ermittlungen der Polizei ins Leere gelaufen sind, dürfen die Fahnder das Bild veröffentlichen und bitten um Hinweise auf den gesuchten Mann.

Auch Zeugen, die womöglich in der Tatnacht im Bereich der Kölner Straße Beobachtungen gemacht haben,  die mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich unter 0211 8700 mit dem Kommissariat für Sexualdelikte in Verbindung zu setzen.

(csr/sg)