Düsseldorf: Türsteher vor Disko angefahren - Polizei findet Auto

Ermittlungen in Düsseldorf: Türsteher vor Disko angefahren - Polizei findet Auto

Die Polizei hat den Wagen sichergestellt, mit dem am Neujahrsmorgen ein Mann einen Türsteher vor einer Diskothek in Düsseldorf angefahren und schwer verletzt hat. An dem Auto werden nun Spuren gesichert.

Der Wagen wurde nach Angaben der Polizei am Mittwoch gefunden. "Es handelt sich um einen 3er BMW", sagte ein Sprecher der Polizei. Aus ermittlungstaktischen Gründen machte die Polizei keine Angaben dazu, wo das Auto gefunden wurde.

Die Polizei hatte nach der Tat nach einem BMW gefahndet. An dem Wagen sollen jetzt Spuren gesichert werden. "Wir suchen nach Hinweisen auf den Fahrer. Das können DNA-Spuren sein, aber auch, wie etwa der Sitz eingestellt war", sagte Polizeisprecherin Anja Kynast. Zudem weise der Wagen Spuren des Zusammenpralls mit dem Türsteher auf. Bei dem Auto handele es sich um einen Mietwagen. "Wir prüfen, ob es sich bei dem Mieter des Autos um den Täter handelt", sagte Kynast.

Der bislang unbekannte Täter war am frühen Neujahrsmorgen im schmalen Eingangsbereich einer Diskothek an der Graf-Adolf-Straße auf drei Türsteher zugefahren. Einen 36 Jahre alten Mann erfasste das Auto, er wurde schwer verletzt. Laut Polizei ist der Mann mittlerweile stabil, er wird noch im Krankenhaus behandelt. Zwei weitere Türsteher konnten sich auf die Straße retten.

  • Mann vor Diskothek in Düsseldorf angefahren : Autofahrer nach Angriff weiter auf der Flucht
  • Düsseldorfer Nachtresidenz : Attacke auf Türsteher - Tatverdächtiger ist laut Polizei im Ausland

Dem Angriff war den Ermittlungen zufolge ein Streit vorausgegangen: Eine Gruppe von drei Männern war in der Diskothek gewesen, war dann aber rausgeflogen. Daraufhin soll sich einer der Männer in das in der Nähe geparkte Auto gesetzt haben und auf die Türsteher zugefahren sein.

Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung, eine Mordkommission wurde eingerichtet. Sie sucht weiter Zeugen, die sich unter der Telefonnummer 0211-8700 melden sollen.

(lsa)
Mehr von RP ONLINE