Düsseldorf-Stadtmitte: Auto fährt auf Berliner Allee in Schaufenster und erfasst Fußgängerin

Unfall in Düsseldorf-Stadtmitte : Auto fährt auf Berliner Allee in Schaufenster und erfasst Fußgängerin

Ein Kleintransporter ist am Mittwochmorgen auf der Berliner Allee von der Straße abgekommen und in ein Schaufenster gefahren. Eine Fußgängerin und der Fahrer wurden verletzt.

Der Unfall ereignete sich auf der Fahrspur in Richtung Kö-Bogen-Tunnel. Ursache für den Unfall ist nach derzeitigem Ermittlungsstand ein internistischer Notfall bei dem 71-jährigen Fahrer. Der Mann wurde verletzt und zur stationären Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert.

Auf dem Bürgersteig erfasste der Transporter eine Fußgängerin. Sie kam mit leichte Blessuren davon, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Unfall hätte auch weitaus schlimmerer ausgehen können, so der Sprecher: „Es hätte auch eine Personengruppe erwischen können.“

Das Fahrzeug und die Schaufensterfront wurden erheblich beschädigt, ein Straßenschild wurde aus dem Boden gerissen.

Nach den bisherigen Ermittlungen war der Düsseldorfer Fahrer des Transporters zur Unfallzeit auf der Bahnstraße in Richtung Hauptbahnhof (Oststraße) unterwegs. Auf der Kreuzung Bahnstraße / Berliner Allee verlor er wahrscheinlich aufgrund eines internistischen Notfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach links ab.

Anschließend überfuhr er das Straßenschild und erfasste die 25-jährige Fußgängerin. Schließlich landete der Wagen in der Scheibe eines Geschäfts an der Berliner Allee. Die Fußgängerin kam zur Beobachtung in eine Klinik. Der Fahrer erlitt äußerlich ebenfalls nur leichte Verletzungen, muss jedoch stationär im Krankenhaus bleiben. Der Unfallwagen wurde abgeschleppt.

Die Berliner Allee war während der Unfallaufnahme teilweise nur einspurig in Richtung Kö-Bogen-Tunnel befahrbar, es kam zu Rückstaus.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schwerer Unfall auf der Berliner Allee in Düsseldorf

(csr)
Mehr von RP ONLINE