1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Düsseldorf: Pistole mit Schalldämpfer bei Islamisten gefunden

Weiter auf freiem Fuß : Ermittler finden Pistole mit Schalldämpfer bei Düsseldorfer Islamist

Ermittler haben bei einem als besonders gefährlich eingestuften Islamisten in Düsseldorf eine Pistole mit Schalldämpfer und Munition entdeckt. Dennoch sei der Versuch gescheitert, ihn hinter Gitter zu bringen - und das nicht zum ersten Mal.

Das berichtete ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf am Dienstag auf Anfrage. Der „Spiegel“ hatte zuerst berichtet. Der abgelehnte Asylbewerber verfüge über einen festen Wohnsitz, deswegen bestehe keine Fluchtgefahr, habe ein Haftrichter nach dem Waffenfund Ende April entschieden und den Haftbefehl gegen den Mann gegen Auflagen weiter außer Vollzug gelassen.

Gegen den Islamisten wird seit längerem wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt, weil er auf einem Foto mit einem Sturmgewehr der Marke Kalaschnikow zu sehen ist. Nach dem Fund der Pistole mit Schalldämpfer kam nun noch ein weiteres Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz hinzu, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte.

Wenige Wochen nach dem Waffenfund in seiner Wohnung war der 31-Jährige nachts nach dem Versuch, die Haustür eines Mehrfamilienhauses aufzubrechen, festgenommen worden. Doch erneut schlug der Versuch fehl, ihn einzusperren. Ein Haftrichter stufte die Manipulationen an der Haustür als Sachbeschädigung ein.

  • Die Frau hob mit einer im
    Fahndung in Düsseldorf : Wer erkennt diese EC-Karten Diebin?
  • Neben einer Feinwaage, beschlagnahmten die Beamten
    Durchsuchung in Düsseldorf : Dealer mit einem Kilo Marihuana festgenommen
  • Der mutmaßliche Ladendieb wurde von der
    Festnahme in Lierenfeld : Ladendieb deckt sich mit Kaffee ein
  • Nordrhein-westfälische Polizisten bei einer Vereidigungsfeier (Archivfoto
    Booster-Aktion : NRW richtet Impfstraßen für 41.000 Polizisten ein
  • Menschen tanzen in einem Club: NRW
    Feiern, Fußball, Schule, Masken : Diese Corona-Regeln sollen in NRW gelten
  • Die Zahl der Verdachtsfälle auf die
    Düsseldorf und Kleve betroffen : Nach erstem Omikron-Fall in NRW - Zahl der Verdachtsfälle steigt

Da es keine Wohnungstür gewesen sei, handele es sich rechtlich nicht um einen Einbruchversuch. Eine Sachbeschädigung rechtfertige aber keine Inhaftierung. Der Verdächtige blieb wiederum auf freiem Fuß.

Nach Angaben des „Spiegel“ war er 2004 vermutlich aus Tschetschenien nach Deutschland gekommen und seither mehrfach straffällig geworden. Obwohl sein Asylantrag bereits nach einem Jahr abgelehnt worden sei, könne er nicht abgeschoben werden. Nach Auskunft der russischen Behörden ist er dort unbekannt. Die deutschen Behörden bekämen keine Passersatzpapiere für ihn.

(csr/dpa)