Badeunfall im Unterbacher See Leichnam aus Düsseldorfer See soll obduziert werden

Düsseldorf · Der Leichnam des 21-Jährigen, der am Sonntag im Unterbacher See vermutlich ertrunken ist, soll obduziert werden. Die Rechtsmediziner sollen so helfen zu klären, wie es zu der Tragödie gekommen ist.

Einsatz am Unterbacher See: Suche nach Vermisstem
7 Bilder

DLRG und Feuerwehr suchen nach Vermisstem im Unterbacher See

7 Bilder
Foto: Daniel Fiene

Der Leichnam, der am Sonntag aus dem Unterbacher See geborgen wurde, soll obduziert werden. Die Polizei hofft, durch die rechtsmedizinische Untersuchung Klarheit darüber zu gewinnen, wie der 21-jährige Badegast zu Tode kam. Der junge Mann, der am Sonntag mit Freunden im Strandbad Süd gewesen ist, war am späten Nachmittag am äußersten Ende des Schwimmbereichs vermutlich ertrunken. Dort ist der See in etwa 50 Metern Entfernung vom Ufer, rund fünf Meter tief.

Sicht unter Wasser gleich Null

Durch die vielen Badegäste sei der Grund des Sees permanent in Bewegung, sagte ein Feuerwehrsprecher, deshalb sei die Sicht unter Wasser gleich Null. „Da nützen auch Lampen nichts. Nach einem versunkenen Körper können die Taucher nur tasten.“ Die Neusser Taucher, die den Toten fanden, wurden, wie auch die Begleiter des 21-Jährigen, von Notfallseelsorgern betreut.

Während der aufwendigen Suche war der Bade- und Bootsbetrieb eingestellt und das Strandbad geräumt worden. Bäderchef Peter von Rappard lobte die Besucher, die geordnet und mit viel Verständis das Bad verlassen hätten. Behauptungen aus Internetforen, wonach Badegäste ihr Eintrittsgeld zurückverlangt hätten, konnte er nicht bestätigen.