Düsseldorf Kaiserstraße: Radfahrerin stirbt nach Straßenbahn-Unfall

Unfall in Düsseldorf: Radfahrerin stirbt nach Kollision mit Straßenbahn

In Düsseldorf-Pempelfort ist eine Frau unter eine Straßenbahn geraten und an den Folgen des Unfalls gestorben. Die Kaiserstraße war bis etwa 13 Uhr gesperrt. Bei den Straßenbahnen gab es große Behinderungen.

Die 35-jährige Radfahrerin soll gegen 9.35 Uhr plötzlich den Weg einer Straßenbahn der Linie 701 Richtung Rath gekreuzt haben. Der Unfall ereignete sich auf der Kaiserstraße auf Höhe der Kapellstraße.

Nach Polizeiangaben führte der 58-jährige Fahrer der Bahn eine Notbremsung durch. Doch die Kollision konnte nicht mehr verhindert werden. Die Bahn erfasste die Frau und schleifte sie mehrere Meter mit.

Die 35-Jährige erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Den ersten Ermittlungen der Polizei zufolge könnte die Radfahrerin die Straße trotz einer roten Ampel überquert haben.

Die Kaiserstraße Richtung Norden war bis etwa 13 Uhr für sämtlichen Verkehr gesperrt. Auf der Linie 705 zwischen Berliner Allee und D-Unterrath (S) fuhren eine Zeitlang keine Bahnen.

Zwei weitere Straßenbahnunfälle in der Folge

Weil die Linie 705 aufgrund des Unfalls eine Umleitung fahren musste, kam es gegen 10.07 Uhr zu einem weiteren Unfall: Zwei Bahnen stießen an der Kreuzung Duisburger Straße/Sternstraße zusammen. Der Fahrer einer 707er Straßenbahn übersah mutmaßlich die 705er Bahn, die sich auf ihrem Umleitungsweg befand, und fuhr sie beim Linksabbiegen an. Es handele sich sehr wahrscheinlich um einen Fehler des Fahrers, nicht der Signalanlage, sagte ein Sprecher der Rheinbahn.

Daraufhin musste eine weitere Umleitung eingerichtet werden. Um 12 Uhr ereilte die Rheinbahn der nächste Unfall: Ein weißer Sprinter fuhr beim Ausparken eine Bahn der Linie 706 an. Dieser Unfall ereignete sich auf der Liebigstraße, in der Nähe der Haltestelle Stockkampstraße.

(hpaw)