Düsseldorf-Flingern: Rettungswagen kollidiert mit Pkw - drei Verletzte

Düsseldorf-Flingern : Rettungswagen kollidiert mit Pkw - drei Verletzte

Auf dem Weg zu einem Einsatz ist ein Rettungswagen der Feuerwehr Düsseldorf mit einem Pkw zusammengestoßen. Drei Menschen wurden leicht verletzt.

Am frühen Sonntagmorgen fuhr der Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht und Signalhorn gegen 9 Uhr auf der Cranachstraße in Flingern. Im Kreuzungsbereich mit der Lichtstraße kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen dem Rettungswagen und einem Pkw. Die Rettungswagenbesatzung informierte umgehend die Feuerwehrleitstelle über den Eigenunfall.

Der Leitstellenmitarbeiter schickte drei Rettungswagen, einen Notarzt sowie ein Kleineinsatzfahrzeug und den Führungsdienst der Wache Flingern zur Einsatzstelle. Ein weiterer Rettungswagen wurde zum ursprünglichen medizinischen Notfall in die Mendelssohnstraße geschickt.

Bei dem Unfall verletzen sich die beiden Insassen des Pkw sowie ein Besatzungsmitglied des Rettungswagens leicht. Sanitäter versorgten die Verletzten vor Ort und transportierten diese anschließend in umliegende Krankenhäuser.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch die Polizei abgeschleppt werden. Foto: Feuerwehr Düsseldorf
  • Alpen : Zeugen gesucht nach Unfall mit Rettungswagen
  • Unfall in Düsseldorf : Rettungswagen kracht in Brückengeländer
  • Flingern : Neunjähriger Junge in Flingern angefahren
  • Fotos : Unfall mit Rettungswagen in Düsseldorf
  • Ratingen : Pkw landet bei Unfall auf dem Dach
  • Auf’m Hennekamp in Düsseldorf : Drei Verletzte bei Unfall mit Rettungswagen

Durch den Unfallhergang wurden die Versorgungsleitungen der beiden Fahrzeuge beschädigt, auslaufender Kraftstoff konnte durch die Feuerwehr mittels Ölbindemittel abgestreut werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch die Polizei abgeschleppt werden.

Der Unfallhergang ist zurzeit noch ungeklärt, die Polizei hat dazu die Ermittlungen aufgenommen. Nach rund zwei Stunden kehrten die letzten Einsatzkräfte zu Ihren Wachen zurück. Nach erster Einschätzung beläuft sich der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen auf rund 15.000 Euro.

(csr)
Mehr von RP ONLINE