1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Düsseldorf-Flingern: Brennende Gasleitung im Keller eines Wohnhauses

Düsseldorf-Flingern : Brennende Gasleitung im Keller eines Wohnhauses

Eine brennende Gasleitung in einem Wohnhaus in Düsseldorf-Flingern hat am Donnerstag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. In dem Gebäude befindet sich auch eine technische Anlage der Rheinbahn.

Eine Rauchentwicklung aus dem Keller eines Wohnhauses in der Erkrather Straße in Flingen haben Mitarbeiter der Rheinbahn der Feuerwehr am Donnerstagmittag gemeldet. In dem Gebäude ist eine Starkstromanlage der Rheinbahn untergebracht ist. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort eintrafen, war aus den Kellerschächten diffuser Brandrauch feststellbar.

Ein Atemschutztrupp drang in das Untergeschoss vor, zeitgleich kontrollierte ein weiterer Trupp den Treppenraum sowie die darüber liegenden Geschosse. Im Keller brannte eine Gasleitung mit offener Flamme, allerdings waren keine Gegenstände in der Umgebung in Brand geraten, sodass sich das Feuer nicht weiter ausbreiten konnte.

Mitarbeiter der Netzgesellschaft trennten die Leitung von der Gaszufuhr, sodass die Flammen kurz darauf selbstständig erloschen. Eine im Erdgeschoss installierte Trafostation der Rheinbahn wurde vorsorglich vom Stromnetz getrennt. Bei der Kontrolle der weiteren Wohneinheiten im Gebäude konnte kein Rauch oder Gas festgestellt werden.

  • Der vom Feuer zerstörte Wohnwagen.⇥Foto:
    Ortschaft in Radevormwald : Wohnwagen gerät in Brand – Polizei ermittelt
  • Einsatz nach einem Kabelbrand an der
    Gelöscht und gelüftet : Feuerwehreinsatz nach Kabelbrand im Keller
  • Kellerbrand in Duisburg : Feuerwehr rettet 18 Personen aus Mehrfamilienhaus
  • In Niederkrüchten-Dam ließ Familie Derix vor
    Ungewöhnliche Idee aus Niederkrüchten : Wie die Firma Derix ein Haus-Holzkonstrukt recyceln will
  • Christoph Zeidler und Luis Salgado haben
    Kultur in Düsseldorf : Neue Ateliers für heimatlose Künstler
  • Michaela Pfeiffer vor ihrem Haus an
    Nach Wasserschaden an der Hochstraße : Beschädigtes Haus soll abgerissen werden

Mit Messgeräten stellten die Feuerwehrleute jedoch eine erhöhte Kohlenstoffmonoxidkonzentration fest. Daraufhin wurde das Gebäude mit insgesamt drei Hochleistungslüftern entlüftet. Schließlich war die Gaskonzentration so weit gesunken, dass keine Gefahr mehr bestand.

Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine Menschen im Haus, sodass niemand zu Schaden kam. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Das Gebäude ist weiterhin bewohnbar. Nach rund zwei Stunden kehrten die letzten der 36 Einsatzkräfte zu ihren Wachen zurück.

(csr)