Düsseldorf-Eller: Aufmerksame Bankangestellte kann Enkeltrick verhindern

Düsseldorf-Eller : Aufmerksame Bankangestellte kann Enkeltrick verhindern

Eine 71-jährige Düsseldorferin wäre beinahe um ihr Erspartes gebracht worden. Betrüger hatten ihr am Telefon gesagt, ihr Sohn säße nach einem Unfall im Gefängnis. Eine aufmerksame Bankangestellte konnte Schlimmeres verhindern

Die Täter riefen die Frau am Donnerstag an und behaupteten, sie seien Polizeibeamte. Sie schwindelten der Seniorin vor, ihr Sohn würde im Gefängnis sitzen, da er einen Unfall verursacht habe und sein Auto nicht versichert gewesen sei. Jetzt müsse sie 72.000 Euro zahlen.

In großer Sorge ging die Seniorin zu ihrer Bank und wollte eine fünfstellige Summe von ihrem Ersparten abheben. Das fiel einer aufmerksamen Bankangestellten auf und sie verständigte den Sohn ihrer Kundin. Der erschien kurz darauf vor Ort und benachrichtigte die Polizei. Zu einer Geldübergabe kam es nicht.

Die Polizei registrierte am Donnerstag noch weitere Anzeigen von Geschädigten in Düsseldorf, die von einer ähnlichen Vorgehensweise der Betrüger berichteten. Ob es in diesen Fällen zu Geldübergaben kam, ist bislang noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei folgende Tipps:

  • Die Polizei ruft nicht zur Schadensregulierung an und fordert dabei Geld vom Verursacher.
  • Die Schadensabwicklung ist Sache von Versicherungen oder Anwälten.
  • Misstrauisch sein, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Niemals raten, wer am anderen Ende der Leitung sein könnte, sondern den Anrufer grundsätzlich dazu auffordern, seinen Namen selbst zu nennen.
  • Wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, sollte man ebenfalls misstrauisch werden. In einem solchen Fall sollte man beim Anrufer Dinge erfragen, die nur ein richtiger Verwandter oder Bekannter wissen kann.
  • Niemals Details zu familiären und finanziellen Verhältnissen preisgeben.
  • Nicht bedrängen oder unter Druck setzen lassen.
  • Die (vermeintlich) anrufende Person unter einer seit längerem bekannten Nummer zurückrufen und sich den Sachverhalt bestätigen lassen.
  • Niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen übergeben.
  • Bei einem verdächtigen Anruf sofort die Polizei unter der Nummer 110 benachrichtigen.
  • Ist man bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, die Tat unbedingt bei der Polizei anzeigen.

(csr)