Einbrecher im Pech in Düsseldorf Mit Schmuck in der Unterhose geflüchtet und beide Füße gebrochen

Düsseldorf · Ein Einbrecher ist in Düsseldorf-Bilk von einer Bewohnerin auf frischer Tat ertappt worden. Seine anschließende Flucht endete überaus schmerzhaft.

 Ein Streifenwagen der Polizei im Einsatz

Ein Streifenwagen der Polizei im Einsatz

Foto: dpa/Carsten Rehder

Großes Pech hat ein Einbrecher in der Nacht zu Donnerstag in Bilk bei dem Versuch erlebt, Schmuck bei einem Einbruch zu entwenden. Er war an der Moorenstraße in eine Wohnung in Hochparterre eingestiegen und dort von der Bewohnerin überrascht worden – sie war durch die Geräusche geweckt worden. Die Frau rief gegen 0.45 Uhr prompt die Polizei, der Mann flüchtete durch das Fenster, durch das er gekommen war.

Dank einer guten Personenbeschreibung konnte ein Streifenwagen den Verdächtigen noch in unmittelbarer Nähe des Tatorts anhalten und kontrollieren. „Der Mann schwitzte sichtlich und hatte Probleme, sich auf den Beinen zu halten“, heißt es dazu in der Meldung der Polizei. Seine Begründung, dies liege an seinem Alkoholkonsum, nahmen ihm die Polizisten nicht ab.

Bei seiner Durchsuchung fand sich in der Unterhose des Mannes Schmuck, der eindeutig dem Einbruch zuvor zugeordnet werden konnte. Weil der Verdächtige in der Wache immer mehr Probleme hatte, sich auf den Beinen zu halten, wurde schließlich ein Rettungswagen gerufen, der ihn dann in eine Klinik brachte. Aus dem Krankenhaus sei dann wenig später die Diagnose gemeldet worden, dass bei dem Festgenommenen beide Fußgelenke gebrochen waren.

Offenbar hatte der Mann bei der Tat mehrere Gartenmöbel derart aufeinandergestapelt, dass er durch das rund vier Meter hohe Fenster einsteigen konnte. Bei seiner hastigen Flucht muss es dann zu den Verletzungen gekommen sein. Der 32-Jährige hat keinen festen Wohnsitz. Er wird aktuell im Krankenhaus versorgt und soll dann einem Haftrichter vorgeführt werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort