Düsseldorf: Die nächsten zwei Fälle für die "EK Band"

Halskettenraub in Düsseldorf : Die nächsten zwei Fälle für die "EK Band"

Seit Anfang Mai ist die "EK Band" wieder im Einsatz, weil sich die Fälle von Halskettenraub in Düsseldorf häufen. Am Dienstag kamen zwei neue hinzu, eine Frau musste nach dem Überfall im Krankenhaus behandelt werden.

Gegen 9.30 Uhr war eine 63-jährige Frau auf dem Weg vom Einkaufen nach Hause, als sie in der Nähe der Straße Am Schorn in Lichtenbroich plötzlich von einem Unbekannten angegriffen wurde. Der Täter hatte sich der Frau von hinten genähert, er riss ihr ihre Halskette vom Hals und flüchtete.

Die Frau beschrieb den Mann folgendermaßen: zwischen 27 und 30 Jahren alt, etwa 1,70 Meter groß, von normaler bis kräftiger Statur, mit einer auffällig großen Nase und einem Bart. Laut der Aussage der 63-Jährigen trug er ein weißes T-Shirt, eine Kappe und hat ein südländisches Erscheinungsbild.

Die zweite Tat ereignete sich gegen 13.15 Uhr in Benrath. Eine 66-jährige Düsseldorferin stand im Haltestellenhäuschen an der Hildener Straße Ecke Heubesstraße, als sich von hinten ein Mann näherte. Unvermittelt zog dieser die Frau zu Boden und riss ihr dabei eine Kette vom Hals. Anschließend flüchtete er in Richtung Hildener Straße.

Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt. Die 66-Jährige beschrieb den Täter als etwa 20 bis 25 Jahre alt, circa 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er hat kurze schwarze Haare, einen Vollbart und trug eine lange schwarze Hose sowie ein schwarzes Shirt. Der Mann soll ein südländisches Aussehen haben.

Hinweise nimmt die "EK Band" der Düsseldorfer Polizei unter der Telefonnummer 0211-8700 entgegen.

(lis)