Düsseldorf: Ausländerfeindliche Attacke in U-Bahn - Staatsschutz ermittelt

Düsseldorf: Ausländerfeindliche Attacke in U-Bahn - Staatsschutz ermittelt

Am Freitagabend wurde ein 28-Jähriger in einer Düsseldorfer U-Bahn von mehreren Männern mit ausländerfeindlichen Parolen beleidigt und anschließend geschlagen. Die Polizei sucht Zeugen, der Staatsschutz ermittelt.

Das Opfer war am Freitag in einer U-Bahn zunächst von mehreren Männern beleidigt und aus der Gruppe heraus von einer der Personen körperlich angegangen worden.

Gegen 22.40 Uhr, nach dem Spiel der Fortuna gegen Mainz in der Merkur Spiel-Arena, befand sich der 28 Jahre alte Geschädigte in einer U-Bahn in Fahrtrichtung Innenstadt. In Höhe der Haltestelle Nordpark / Aquazoo wurde er zunächst von vier Männern angesprochen, festgehalten und ausländerfeindlich beleidigt.

Im weiteren Verlauf kamen zwei Männer hinzu, die augenscheinlich der Gruppe angehörten, wovon einer der beiden dem 28-Jährigen unvermittelt mit der Faust in sein Gesicht schlug. Nachdem unbeteiligte Personen sich einmischten und dem Opfer halfen, verließen die sechs offensichtlich an der Haltestelle Reeser Platz gemeinsam die Bahn.

Im Anschluss erstattete der Geschädigte auf einer Wache Anzeige. Am Montag wurde der Mann von den Spezialisten des Düsseldorfer Staatsschutzes vernommen.

  • Feuer bei Düsseldorfer Kranfirma : Staatsschutz ermittelt wegen Anschlagsverdachts in Düsseldorf
  • Bahn-Chaos in Düsseldorf : Bekennerschreiben ist echt - Staatsschutz ermittelt

Der Schläger ist laut Beschreibung 25 bis 30 Jahre alt und hat braune kurze Haare. Er trug eine graue Jacke und einen rotweißen Fanschal.

Vier der Männer sind demnach 30 bis 35 Jahre alt und haben Glatzen und Tätowierungen im Halsbereich. Sie waren mit schwarzen Jacken und ebenfalls rotweißen Schals bekleidet.

Hinweise werden an den Düsseldorfer Staatsschutz unter Telefon 0211-8700 erbeten.

(csr)
Mehr von RP ONLINE