Düsseldorf: Aufmerksamer Bankmitarbeiter verhindert Trickbetrug an Seniorin

Seniorin hatte hohe Summen überwiesen: Aufmerksamer Bankmitarbeiter in Düsseldorf verhindert Trickbetrug

Dem Mitarbeiter einer Düsseldorfer Bank kam es komisch vor, dass eine 83-Jährige Kundin wiederholt höhere Beträge auf ein ausländisches Konto überwies. Er verständigte die Polizei und bewahrte die Rentnerin vor einem noch größeren Schaden.

Insgesamt hatte die Seniorin bereits einen mittleren vierstelligen Betrag überwiesen. Der Mann schaltete die Polizei ein. Während der Sachverhaltsklärung stellte sich heraus, dass eine unbekannte Täterin skrupellos die Hilfsbereitschaft der Seniorin ausgenutzt hatte.

Die Täterin hatte am Telefon Druck auf die Düsseldorferin ausgeübt, indem sie sie drängte einer "ehemaligen Nachbarin" zu helfen. Um den Druck aufrechtzuerhalten, hielt die Täterin permanenten Kontakt zur Seniorin.

Dem Bankangestellten, so der derzeitige Ermittlungsstand, gelang es sogar eine Überweisung rückgängig zu machen. Die weiteren Ermittlungen dauern zurzeit noch an.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei:

  • Misstrauisch sein, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden.
  • Nicht raten, wer anruft, sondern den Anrufer grundsätzlich dazu auffordern, seinen Namen selbst zu nennen.
  • Keine Details zu familiären und finanziellen Verhältnissen preisgeben.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen fordert, dies auf jeden Fall mit Familienangehörigen oder anderen nahestehenden Personen besprechen.
  • Niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen übergeben.
  • Im Zweifelsfall die Polizei über den Notruf 110 verständigen.
(csr)
Mehr von RP ONLINE