Düsseldorf: 30 Anrufe von falschen Polizisten an einem Tag

Düsseldorf : 30 Anrufe von falschen Polizisten an einem Tag

Anrufe von falschen Polizisten, die arglose Bürger anrufen und um ihr Vermögen betrügen wollen, häufen sich in Düsseldorf. Die echte Polizei gibt Tipps, wie man solche Anrufer erkennt und rät, wachsam zu sein.

Die Leitstelle der Düsseldorfer Polizei zählte fast 30 solcher Meldungen von Niederkassel über Oberkassel, Lörick bis nach Wittlaer und Kalkum. Hinweise kamen auch aus Urdenbach und Unterrath. Nach den bisherigen Erkenntnissen kamen die Täter bislang nicht zum Erfolg.

Die Polizei warnt daher erneut vor den Maschen der Kriminellen. Die Täter gehen laut Polizei wie folgt vor: Sie erzählen am Telefon, dass beispielsweise in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Angst wird geschürt, da man behaupte, dass die Angerufenen die nächsten Opfer sein könnten. Die Täter fragen gezielt nach den Vermögensverhältnissen und nach den Aufbewahrungsorten von Schmuck, Geld und anderen Wertgegenständen.

Zur Sicherheit raten sie dringend, man solle alle Wertsachen an die Polizei übergeben. Um das Lügengespinst noch weiter zu untermauern, geben sich die Anrufer auch als Mitarbeiter der Justiz aus, die mit diesen Sachverhalten betraut worden seien.

Die Täter lassen nicht locker, rufen zum Teil unzählige Male an und üben derart massiven Druck aus, dass die Opfer ihr gesamtes Vermögen bei der Bank abheben oder im Haus vorhandene Wertsachen zusammenräumen und an unbekannte, aber angekündigte Abholer übergeben.

Die Polizei warnt daher erneut und rät:

  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Die Polizei nimmt niemals Wertgegenstände, Bargeld oder Schmuck in Verwahrung.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  • Lassen Sie sich den Namen des Anrufers nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an.
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufs geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.
(RP)
Mehr von RP ONLINE