1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Corona in Düsseldorf: Altstadt-Teile am Wochenende geräumt - Schlägereien

Corona-Krise in Düsseldorf : Polizei räumt erneut Teile der Altstadt

Wieder war es deutlich zu voll in der Düsseldorfer Altstadt: Sowohl in der Nacht zu Samstag als auch zu Sonntag wurden Teile der Innenstadt geräumt. Zudem kam es zu Schlägereien von Gruppen untereinander sowie immer wieder zu Gewalt und Aggression gegenüber den Beamten.

Es sind immer wieder die Freitreppe am Burgplatz und die Kurze Straße: In der Nacht zu Samstag mussten Polizei und Ordnungs- und Servicedienst (OSD) kurz nach Mitternacht die Treppe räumen und die Kurze Straße sperren. Es waren demnach zu viele Menschen unterwegs, sodass der Mindestabstand schlichtweg nicht eingehalten werden konnte.

Und auch in der Nacht auf Sonntag sah die Situation nicht besser aus. Wieder mussten die Kontrolleure des OSD die Polizei um Amtshilfe bitten und sowohl Freitreppe als auch die Kurze Straße räumen lassen.

Am frühen Samstagmorgen kam es gegen 1 Uh zu einer Schlägerei auf dem Burgplatz. Sechs Personen waren laut Polizei daran beteiligt. Die Einsatzkräfte konnten die Auseinandersetzung nur durch den Einsatz von Pfefferspray beenden. Fünf der sechs beteiligten Personen konnten festgehalten und überprüft werden, entsprechende Anzeigen wurden geschrieben.

Während des Polizeieinsatzes kam es zu Solidarisierungseffekten von Unbeteiligten, welche die Einsatzkräfte umringten. Erst durch weitere Unterstützungskräfte konnte die Lage letztendlich beruhigt werden.

Um kurz nach 4 Uhr kam es am Sonntagmorgen im Bereich des Grabbeplatzes zu einer Schlägerei zwischen zwei männlichen Personen. Beide erlitten erhebliche Schnittverletzungen und mussten unter Polizeibegleitung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die beiden 19 und 21 Jahre alten Männer wurden nach ihrer ärztlichen Behandlung im Krankenhaus festgenommen. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

Um 4.42 Uhr wurde dann von Mitarbeitern der Rheinbahn im Bereich Bolker Stern eine Massenschlägerei gemeldet. Einer der Aggressoren, ein 19-jähriger Düsseldorfer, konnte vor Ort festgenommen werden.

Während der Maßnahmen bildete sich um die Beamten sehr schnell eine aggressiv auftretende Gruppe von mehreren Dutzend Personen. Die Menge tat sich insbesondere durch deutliche Distanzunterschreitungen, Provokationen und respektloses Verhalten hervor. Mit weiteren Verstärkungskräften konnte die Menge zurückgedrängt werden. Drei weitere Personen wurden, um weiterer Straftaten zu verhindern, in Gewahrsam genommen.

Gegen 5.18 Uhr wurde eine weitere größere Auseinandersetzung im Bereich Altestadt und Stiftsplatz gemeldet. Die Polizisten stießen hier auf Gruppen von erheblich alkoholisierten Personen, die sich extrem unkooperativ, feindselig und verbal aggressiv zeigten. Nur durch ein konsequentes Einschreiten seitens der Beamten konnten weitere Auseinandersetzungen verhindert werden.

Auch an den folgenden Wochenenden wird die Düsseldorfer Polizei mit starker Präsenz in der Altstadt vertreten sein. Zudem soll die „Koordinierungsgruppe Altstadt“ dafür sorgen, dass die Corona-Schutzverordnung eingehalten wird. Wir haben sie bei ihrem ersten Einsatz am reitag begleitet.

Keine aktuellen Corona-Zahlen

Die Stadt kann an diesem Wochenende keine Zahlen über Neuinfektionen mit dem Coronavirus veröffentlichen. Bei dem Labor habe es einen Datenbankfehler gegeben, teilte die Stadt mit. Über 300 Datensätze seien nicht in die Datenbank übernommen worden. Eine Behebung des Fehlers könne erst am Montag erfolgen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Grabbeplatz und Bolker Stern - Schlägereien in Düsseldorfer Altstadt

(csr)