Techno-Festival in Düsseldorf Polizei findet 37 Mal Drogen bei Kontrollen vor Connect-Festival

Düsseldorf · Nach der umfangreichen Kontrollaktion rund um die Messe am Samstag hat die Polizei nun noch einmal aktualisierte Zahlen bekanntgegeben. Einige der mutmaßlichen Techno-Festival-Besucher hatten Drogen im Gepäck - oder im Blut.

Düsseldorf: Fotos von der Polizeikontrolle beim Connect-Festival 2018
9 Bilder

Polizeikontrollen vor dem Connect-Festival in Düsseldorf

9 Bilder
Foto: Gerhard Berger

Demnach wurden 43 Verstöße wegen Fahrens unter Drogeneinfluss festgestellt. Bei 18 Autofahrern wurde Alkoholeinfluss festgestellt – 16 von ihnen mussten nur einen Atemalkoholtest machen, zwei mussten auch eine Blutprobe abgeben. Zusammen mit den 43 Fahrern unter Drogeneinfluss ergab das insgesamt 45 Blutproben, die die Polizei vor Ort in einer eigens aufgebauten Zeltstadt nahm.

Unabhängig von diesen Verstößen wurden außerdem 37 Strafanzeigen wegen Drogenbesitzes gefertigt. Es habe sich großteils um synthethischen Drogen gehandelt, sagte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage unserer Redaktion. Dazu zählen zum Beispiel Aufputschmittel wie Speed, Partydrogen wie Ecstasy oder Halluzinogene wie LSD.

Insgesamt hatte die Polizei etwa 800 Personen und 550 Fahrzeuge kontrolliert – und zwar gezielt die Besucher des Techno-Festivals Connect, das am Samstag zwischen 22 und 10 Uhr in den Messehallen stattfand. Dazu war auf der Autobahn 44 ein Kontrollstand errichtet worden. Im gesamten Norden der Stadt waren mobile Einheiten der Polizei unterwegs, die verdächtige Fahrzeuge herauswinkten. Die Kontrollen fanden dann auf dem Messeparkplatz P2 statt, damit die Gäste anschließend schnell und ohne größere Umwege die Veranstaltung besuchen konnten.

Laut Polizei waren unter den Kontrollierten zahlreiche Gäste aus dem Ausland – beispielsweise aus Großbritannien und den Niederlanden. Tatsächlich ist das Connect-Festival eine Fusion aus zwei Veranstaltungen, von denen eine, das Awakenings-Festival, ursprünglich aus den Niederlanden stammt.