Düsseldorf-Mörsenbroich: Bombe bei Baggerarbeiten gefunden

Düsseldorf-Mörsenbroich : Bombe bei Baggerarbeiten gefunden

An einem Baugebiet an der Lenaustraße ist am Freitagmittag eine Fünfzentner-Bombe entdeckt worden. Der Fund muss noch heute um 18.30 Uhr entschärft werden. Ab etwa 17.30 Uhr beginnen die Straßensperrungen in Mörsenbroich.

Laut Feuerwehr müssen 36 Personen im Sicherheitsradius A ihre Häuser verlassen. Im Sicherheitsradius B sind 2000 Menschen betroffen. Sie müssen ab 18 Uhr in ihren Häusern bleiben. Die Straßensperrungen sollen ab 17.30 Uhr beginnen. Die Betreuungsstelle wird an der Graf-Recke-Straße 96 eingerichtet. Von der Rheinbahn sind die Linien 712, 733, 730 betroffen.

Auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Lenaustraße in Mörsenbroich wird ein Wohngebiet mit mehr als 1000 Wohneinheiten und großen Grünflächen errichtet. Im vergangenen Jahr sind dort bereits zwei Blindgänger entdeckt worden, zuletzt am 18. Juni eine Zehnzentner-Bombe. Es kam zu größeren Evakuierungsmaßnahmen. Insgesamt waren in beiden Sicherheitsradien rund 20.000 Menschen betroffen.

Zudem teilte die Feuerwehr mit: Menschen, die in der Gefahrenzone A wohnen und beispielsweise wegen Bettlägerigkeit oder Behinderung ihre Wohnungen nicht selbst verlassen können, können den Transport ab sofort über die Leitstelle der Feuerwehr unter der Rufnummer 19222 bestellen. Rollstühle, die mitgenommen werden müssen, sollten dabei unbedingt gemeldet werden. Für diejenigen, die während der Evakuierungszeit eine Anlaufstelle benötigen, stehen ab 17.30 Uhr die Räume der Heinrich-Heine-Gesamtschule, Graf-Recke-Straße 96, offen. Dort ist durch die Stadt Düsseldorf eine Betreuung organisiert. Ein Gefahrentelefon der Stadt ist unter der Rufnummer 89-93838 eingerichtet.

Um 19.30 Uhr spielt die Düsseldorfer EG im ISS Dome gegen Wolfsburg. Zum Saisonende werden mehr als 10.000 Zuschauer erwartet. Denn die DEG veranstaltet gemeinsam mit der Stadt zum vierten Mal den "schools day", über 5000 Jugendliche aus 68 Schulen und Vereinen werden erwartet. Die Feuerwehr bittet daher die Besucher bei ihrer Anreise das Gebiet um den Bombenfundort weiträumig zu umfahren. Die Hauptstraßen und S-Bahn-Linien zum ISS Dome sind allerdings nicht betroffen.

Weitere Informationen folgen.

(ila)