1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Blaulicht

Düsseldorf: 16-Jähriger im Carsharing-Auto liefert sich Verfolgungsfahrt mit Polizei

Düsseldorf : 16-Jähriger im Carsharing-Auto liefert sich Verfolgungsfahrt mit Polizei

Ein 16-Jähriger hat sich in der Nacht auf Dienstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Jugendliche war mit seinen Freunden in einem Carsharing-Auto unterwegs, bei der Flucht verursachte er mehr als 10.000 Euro Schaden.

Gegen 2 Uhr in der Nacht wollten Polizisten den Mercedes und seine Insassen auf der Corneliusstraße kontrollieren. Laut Polizeibericht ignorierte der 16-jährige Fahrer des Wagens sowohl die Signale der Beamten als auch mehrere rote Ampeln und flüchtete in Richtung A46.

Die Polizisten verfolgten den Mercedes, der an der Anschlussstelle Eller die Autobahn wieder verließ und mit hoher Geschwindigkeit durch die Stadt raste. Auf der Straße In der Steele blockierten dann laut Meldung der Polizei zwei Streifenwagen des Weg der Flüchtenden.

Der Fahrer aber rammte sich mit dem Mercedes den Weg frei und fuhr erneut davon. Die Verfolgungsjagd endete schließlich auf der Niederheider Straße. Insgesamt fünf Personen, die im Auto saßen, wurden festgenommen, nach einer Vernehmung auf der Polizeiwache in Bilk aber wieder entlassen.

Der 16-Jährige, der den Mercedes fuhr, hat laut Polizei keinen Führerschein. Wie er das Carsharing-Fahrzeug in Gebrauch nehmen konnte, soll noch geklärt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf über 10.000 Euro geschätzt.

  • München : 13-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
  • Mönchengladbach : Gladbacher liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
  • Düsseldorf : Jugendlicher liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
  • Düsseldorf : 17-Jähriger flüchtet in Leihauto vor der Polizei
  • Unfall in Hückeswagen : 17-Jähriger liefert sich in geklautem Auto mit der Polizei Verfolgungsjagd
  • 18-Jähriger Neusser festgenommen : Verfolgungsjagd über die Autobahn endet in Düsseldorf

In Düsseldorf gibt es zwei große Anbieter für Carsharing: Car2go und DriveNow. Bei beiden sind die Sicherheitshürden für das Mieten eines Autos hoch. Möchte sich ein Nutzer für das Carsharing anmelden, muss er ein Identifizierungsverfahren durchlaufen, bei dem der Führerschein kontrolliert wird.

Möchte man dann ein Auto freischalten und damit losfahren, muss noch eine persönliche PIN-Nummer entweder am Auto oder in der Carsharing-App eingegeben werden. "Diese PIN kann in der App auch nicht gespeichert werden", sagte eine Sprecherin von Car2go am Dienstag. "Und natürlich ist es nicht erlaubt, dass jemand anderes mit dem Account fährt, als der, der angemeldet ist."

(lis)