1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Serie - Schulporträts (32 & 33): Bildung und Beruf fest im Blick

Serie - Schulporträts (32 & 33) : Bildung und Beruf fest im Blick

Welche Schule ist die beste für mein Kind? Welche Schwerpunkte finden sich wo? Wir stellen weiterführende Schulen in Düsseldorf vor. Diesmal die Realschulen Florastraße in Unterbilk und Thomas-Edison in Flingern.

Realschule Florastraße: Dass die Realschule Florastraße Tradition hat, zeigt das Schulgebäude: altehrwürdig die Fassade mit den hohen Fenstern und Giebeln. 110 Jahre wird die Schule im nächsten Jahr alt. Dass die Florastraße gleichzeitig ein modernes Innenleben hat, schlägt sich in den Renovierungen nieder: Verwaltungstrakt und Innenausstattung wurden komplett überholt, der Videoraum vergrößert und modernisiert. "Wir fühlen uns wohl", sagt Schulleiterin Renate von Tongelen, "und das merkt man an unserer guten Atmosphäre."

Inhaltlich steht die Schule auf zwei Säulen. Zum einen hat sie mit ihrem künstlerischen Schwerpunkt die Bildung des gesamten Menschen im Blick. Zum anderen trägt sie seit zwei Jahren das Siegel "Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule" der Unternehmerschaft. Zahlreiche Kooperationen zeugen davon: "Wir arbeiten mit der IHK, der Unternehmerschaft und der Handwerkskammer zusammen, haben eine Lernpartnerschaft mit Daimler", erklärt die Rektorin, die auf die schulischen Erfolge ihrer Schüler stolz ist.

"Obwohl wir so intensiv auf den Beruf vorbereiten, gehen die weitaus meisten nach dem Abschluss auf weiterführende Schulen - mit guten Qualifikationen." Ein Großteil wechsele auf Gymnasien, wieder andere auf ein Kolleg. Auch mit den Berufskollegs der Stadt arbeitet die Florastraße eng zusammen. Fit für die Zeit in und nach der Schule machen die zahlreichen Programme, die von Tongelen und ihr Team anbieten. Betriebspraktika, Projektarbeit, Kompetenz-Check, Computerführerschein und Aktiostage sind nur einige Schlagwörter. Zudem ist die Florastraße Buddy-Schule - das heißt, dass ältere Schüler nach einem gelernten Programm Jüngeren helfen: An zwei Nachmittagen in der Woche geben die "Buddys" Hausaufgabenhilfe für die Klassen 5 bis 7. Eine Mittags-Betreuung wird im nächsten Frühjahr eingerichtet. Der Infotag ist am 16.Januar. Von 16.30 bis 19 Uhr können Viertklässler und ihre Eltern die Schule genauer kennen lernen.

Thomas-Edison-Realschule: Die Chancengleichheit der Geschlechter ist an der Thomas-Edison-Realschule in Flingern so hoch angesiedelt, dass es 2009 eine wichtige Neuerung geben wird: Die Schule will neben zwei gemischten Klassen auch je eine reine Mädchen- und eine Jungenklasse anbieten. "Gerade in unseren naturwissenschaftlichen Schwerpunktfächern macht eine Geschlechter-Trennung oft Sinn", erklärt Schulleiter Heinz Kampermann, der bereits bewiesen hat, dass Mädchen besonders gefördert werden: Die Schule ist Stadtmeister im Mädchenfußball.

Auch sonst geht es ungewöhnlich zu an der Schlüterstraße. Alle Schüler haben Französisch ab Klasse 6 sowie Grundbildung in Informatik. Schon die Unterstufe lernt Methodentraining, das fest verankert ist im Stundenplan - ebenso wie die Berufspraktika in den Klassen sieben und acht und Sportaktionen. "Wir machen jedes Jahr bei der Drachenboot-Regatta mit", erzählt Kampermann. "Das macht Spaß und stärkt den Zusammenhalt."

Die Schule hat seit drei Jahren eine Lernpartnerschaft mit den Stadtwerken. Darin geht es um Bewerbungstrainings und fachbezogenen Austausch in naturwissenschaftlichen Fächern - immer mit dem Blick auf den künftigen Beruf. Deswegen ist auch das selbstständige Lernen so wichtig an der Realschule, die gerade um ein Selbstlernzentrum erweitert wird. Das Selbstverständnis an Thomas-Edison richtet sich nach dem Namensgeber aus: "Er hatte es schwer in der Schule, hat sich viel im Eigenstudium beigebracht und wurde trotzdem einer der größten Erfinder", so der Rektor. Die Nachmittagsbetreuung hat die Realschule mit einem Jugendclub und dem Pestalozzi-Haus auf die Beine gestellt; derzeit wird ein Schülerrestaurant gebaut. "Wir sind eine Schule mit ungeheurem Schwung nach vorn", sagt ein Vater aus der Pflegschaft. Und: "Erstaunlich, wie dynamisch eine Schule sein kann."