Düsseldorf: Bezirksvertreter stimmen über Logistikzentrum ab

Düsseldorf: Bezirksvertreter stimmen über Logistikzentrum ab

Die linksrheinischen Bezirksvertreter (BV 4), zuständig für Heerdt, Lörick, Ober- und Niederkassel, treffen sich am Mittwoch, 13. September, 15 Uhr, im Oberkasseler Rathaus an der Luegallee 65, dritter Stock.

Die wichtigsten Themen:

1. Bauantrag Clarissenstraße 44

2. Investorenauswahlverfahren Grundstück St. Annakirche

3. Mobile Baustellenampel Niederkasseler Straße

  • Düsseldorf : Niederkasseler verteidigen Grundschul-Pokal
  • Viele Zugausfälle am Hauptbahnhof : Warnstreik legt Bahnverkehr in Düsseldorf für Stunden lahm

1. Vor der Sommerpause hatten die Bezirksvertreter den Beschluss zum Bau eines weiteren Logistikzentrums für Online-Bestellungen in Heerdt zurückgestellt. Die Tendenz ging in Richtung Ablehnung. Die Rheinische Post hatte eine Mobile Redaktion veranstaltet, bei der die Heerdter den Bau ablehnten. Vor allem wegen des Verkehrs, denn pro Stunde würden 50 ein- und ausfahrende Lieferfahrzeuge zusätzlich den Stadtteil belasten. Zumal kürzlich bereits ein Logistikzentrum mit 80 Arbeitsplätzen an der Wiesenstraße fertiggestellt wurde (Wasserturm).

2. Um den Verlust der St. Annakirche trauern noch viele Niederkasseler. Nach etlichem Hin und Her wird die Neubebauung des Grundstücks nun konkret. Die Verwaltung stellt den Auslobungstext für einen Investorenwettbewerb zur Neubebauung des Kirchengrundstücks vor. So sollen dort 50 bis 100 Wohnungen entstehen. Zu 40 Prozent sollen sie öffentlich gefördert werden. Auch der Kirchenvorstand von St. Antonius und St. Benediktus beschäftigt sich verstärkt mit diesem Thema. Er informiert am 13. Oktober, 17.30 Uhr, über die Pläne im Canisiushaus, Friesenstraße 77.

3. Zu den Baustellenampeln auf der Niederkasseler Straße gibt es zwei Anträge, die sich auf die mobile Ampel gegenüber der Niederkasseler Grundschule beziehen: Die FDP-Fraktion schlägt vor, statt des Zebrastreifens eine Bedarfsampel zu installieren. Wegen der vielen Proteste über die nicht angemessene Ampelschaltung beantragen die Grünen eine Prüfung, ob die Ampel zum Schutz der Anwohner wenigstens in den Nachstunden außer Betrieb genommen werden kann.

(hiw)
Mehr von RP ONLINE