Bei Media Markt in Düsseldorf kann man Smartphones am Automaten verkaufen

Alte Handys : Automat in Düsseldorf kauft gebrauchte Smartphones

Alte Smartphones zu verkaufen, finden viele Menschen anstrengend. Jetzt können sie die Geräte auch an einem Automaten bei Media Markt loswerden, der dafür Geschenkkarten ausgibt.

Gebrauchte Mobiltelefone kann man jetzt per Automat loswerden: Die Düsseldorfer Filialen der Elektronik-Handelskette Media Markt gehören zu den Standorten, an denen das Unternehmen in den kommenden sechs Monaten Ankauf-Automaten für Smartphones testet. In der Filiale an der Metrostraße ist ein solcher Automat schon aufgestellt, Mitte Oktober folgt ein weiterer in der Filiale in den Bilker Arkaden. Das Unternehmen kooperiert dazu mit dem US-Anbieter Ecoatm.

„Das ist eine richtig gute Sache“, sagt der Geschäftsführer von Media Markt an der Metro-Straße. Denn mehr als 100 Millionen alte Smartphones lagern einer Studie zufolge inzwischen in den Schubladen der Deutschen. Der Weiterverkauf ist teils nervig, teils auch bei älteren Geräten mäßig lukrativ – doch in den Hausmüll gehören die Geräte auch nicht.

Die Automaten sollen den Vorgang einfach machen – er dauert nach einer Mitteilung von Media Markt etwa sieben Minuten. Zunächst beantwortet man Fragen zum Smartphone, danach wird es elektonisch geprüft und die IMEI-Nummer ausgelesen, als drittes ermittelt der Automat den Wert, abhängig etwa von Alter und Zustand. „Dann kann der Kunde entscheiden, ob er das Angebot annimmt – und wenn er das will, erhält er einen Media-Markt-Gutschein über den Betrag.“

Der Automat nimmt den Angaben zufolge auch defekte Geräte, etwa mit gebrochenem Display oder Wasserschaden. In solchen Fällen werden die Telefone ausgeschlachtet und die Ersatzteile oder auch nur die enthaltenen wertvollen Rohstoffe verwertet – Kupfer, Kobalt, Silber, Gold. Wenn der Automat dem Handy keinerlei Wert zuschreibt, bietet er die Entsorgung an. Ob man im Vergleich mit dem Weiterverkauf auf eigene Faust immer den besten Preis erzielt, mag Bechter nicht versprechen: „Aber es werden definitiv faire Preise bezahlt. Und man hat vor allem keinerlei Aufwand damit.“

Mehr von RP ONLINE