1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Bei Einsatz in Düsseldorf: Hund und Herrchen beißen OSD-Kontrolleure

Einsatz in Düsseldorf : Hund und Herrchen beißen OSD-Kontrolleure

Dass man von einem aggressiven Hund angefallen wird, das kann passieren. Dass bei dem selben Gerangel aber erst das Tier und dann das Herrchen zubeißen, hört man eher selten. Genau das ist einem OSD-Mitarbeiter in Düsseldorf passiert.

Das Amtsgericht Düsseldorf hat einen 39-jährigen Hundehalter wegen Körperverletzung und Widerstand zu einer Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen zu je zehn Euro verurteilt. Der Mann hatte eine Einsatzkraft des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) im Rahmen einer routinemäßigen Kontrolle unter anderem mit einer Bissattacke tätlich angegriffen und verletzt. Auch sein Hund zeigte sich überaus aggressiv und biss die Einsatzkräfte mehrfach ins Bein. Der Beschuldigte hat die Strafe des Amtsgerichtes angenommen und auf die Einlegung von Rechtsmitteln verzichtet.

Der Vorfall ereignete sich bereits im April 2019. Eine OSD-Fahrradstreife war damals am Stoffeler Kapellenweg im Südpark auf den Mann aufmerksam geworden, der dort mit seinem nicht angeleinten Hund spazieren ging. Nachdem die Einsatzkräfte den Mann ansprachen und ihn auf die Leinenpflicht in der Grünanlage hinwiesen, sagte dieser zunächst das Anleinen seines Hundes, eines Jack Russel Terriers, zu.

Dann ging er weiter, ohne den Hund anzuleinen. Außerdem verweigerte er die Herausgabe seiner Personalien. Er behauptete zudem, der Hund gehöre ihm nicht, er führe ihn nur aus. Daraufhin forderten die Einsatzkräfte ihn nochmals auf, stehenzubleiben, seinen Hund heranzurufen und anzuleinen.

Als der Mann daraufhin versuchte, zu flüchten, stellten sich die Einsatzkräfte ihm und seinem Hund entgegen und hinderten ihn am Weglaufen. Dabei biss der Jack Russel Terrier einen der OSD-Mitarbeiter ins rechte Schienbein. In der Folge wurde auch der Mann aggressiv und leistete massiven körperlichen Widerstand.

Die OSD-Mitarbeiter brachten ihn daraufhin zu Boden, um ihn mit einer Handfessel zu fixieren. Dabei wehrte sich der Hundehalter und biss ebenfalls einen der Kontrolleure ins rechte Bein. Im weiteren Verlauf kam zu insgesamt drei Hundebissen in die Beine der Einsatzkräfte. Weitere Beißversuche des Tieres konnten nur mit Mühe abgewehrt werden.

Der Mann leistet weiterhin Widerstand. Erst mit Unterstützung der herbeigerufenen Polizei gelang es schließlich die Situation zu beruhigen. Der Hund wurde eingefangen und an seine eigentliche Besitzerin übergeben. Die OSD-Mitarbeiter erstatteten noch vor Ort Strafanzeige gegen den Hundehalter.

(csr)