Staustelle Düsseldorf: Baustellen, wohin das Auge sieht

Staustelle Düsseldorf : Baustellen, wohin das Auge sieht

Zum Ende der Herbstferien werden in Düsseldorf zahlreiche Straßensperren eingerichtet. Am schlimmsten betroffen ist das Linksrheinische. Die Arbeiten für den Vodafone-Campus legen rund um das Heerdter Dreieck einige Zufahrten lahm. Doch auch in der Innenstadt drohen ab dem Wochenende Staus.

In Heerdt wird ab Sonntag an der Pariser Straße die Zufahrt zur A52 und zur B7 gesperrt. Bedingt durch den Umbau des Heerdter Dreiecks wird es diese Auffahrt nicht mehr geben. Aus Richtung Heerdt müssen Autofahrer künftig über den Handweiser oder über den Heerdter Lohweg, die Hansaallee und die Fritz-Vomfelde-Straße durch Oberkassel fahren, um die Schnellstraßen zu erreichen.

Ebenfalls vorläufig nicht mehr erreichbar ist die Verbindung vom Rheinalleetunnel zum Seestern. Wer aus der Innenstadt kommend den Seestern anfahren will, muss der Autobahn bis zum Handweiser folgen und dort unterhalb der Autobahn einen U-Turn durchführen. Zurück über die Gegenrichtung kann der Seestern weiterhin angefahren werden.

Während im Linksrheinischen durch die rund zwei Jahre andauernden Arbeiten ein Dauer-Verkehrschaos befürchtet wird, kommt die City zunächst mit temporären Staustellen davon: Wegen Bauarbeiten wird zwischen Freitag (22 Uhr) und Sonntagnacht die Brücke zwischen der Tußmannstraße und der Ahnfeldstraße in beide Richtungen gesperrt. Umleitungen sind nach Angaben des Amts für Verkehrsmanagement ausgeschildert.

Zudem wird die Gerresheimer Straße ab Freitag (20 Uhr) bis Montag (5.30 Uhr) zwischen Ackerstraße und Einmündung Mettmanner Straße gesperrt. Dort wird eine neue Asphaltdecke aufgetragen. Bis Ende Oktober soll zudem auf der Gerresheimer- und der Behrenstraße zwischen Ackerstraße und Kettwiger Straße für rund 350.000 Euro aus dem Konjunkturpaket II Flüsterasphalt aufgetragen werden.

Die Fahrspuren der Hochstraße am Kennedydamm werden zwischen Montag und Freitag abwechselnd gesperrt. Jeweils von 9 bis 15 Uhr stehen Brückenprüfungsarbeiten an.

Zudem legen Dauerbaustellen in und um Düsseldorf immer wieder den Verkehrsfluss lahm. Noch bis Ende November steht wegen Kanalarbeiten vom Brehmplatz in Richtung Rethelstraße nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

In Grafenberg werden im gleichen Zeitraum Gleisarbeiten durchgeführt. Auf der Simrockstraße wird der Verkehr zwischen Vautierstraße und Artusstraße in beiden Fahrtrichtungen auf einen Fahrstreifen zusammengelegt. In der direkten Umgebung kommt es an Wochenenden immer wieder zu kurzzeitigen Kreuzungssperrungen. Diese sollen nach Angaben des Amts für Verkehrsmanagement rechtzeitig ausgeschildert werden.

Derweil steht im Hafen wegen Bauarbeiten auf der Verbindung von Plockstraße und Völklinger Straße in beiden Richtungen nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Hier ist bis Ende des Jahres besonders zu Stoßzeiten mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Noch bis Mitte Januar stehen auf der Ronsdorfer Straße zwischen Höherweg und Königsberger Straße in beiden Fahrtrichtungen nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Ausfahrten vom Höherweg nach links in die Ronsdorfer Straße sowie von der Ronsdorfer Straße in den Höherweg sind gesperrt. Gleiches gilt für die Ausfahrt von der Königsberger Straße nach rechts in die Ronsdorfer Straße in Fahrtrichtung Norden.

In Oberbilk werden seit Sommer noch bis Ende 2010 Straßenarbeiten durchgeführt. Auf der Kölner Straße zwischen Werdener Straße und Eisenstraße wird in Fahrtrichtung Norden der rechte Fahrstreifen gesperrt.

Bis Anfang November wird zudem die Oststraße zwischen Leopoldstraße und Wehrhahn in Fahrtrichtung Norden gesperrt.

In Angermund steht bis Anfang Juni 2011 aufgrund von Kanalarbeiten auf der Angermunder Straße zwischen der Rahmer Straße und der Straße Am Mühlendamm in beiden Fahrtrichtungen abwechselnd nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Ebenfalls nur ein Fahrstreifen in beiden Richtungen steht wegen Bauarbeiten auf der Rahmer Straße zwischen Kalkweg und Stadtgrenze zur Verfügung. Der Verkehr wird durch Baustellenampeln geregelt.

Hinzu kommen die Dauerbaustelle für den Kö-Bogen rund um dem Hofgarten. Bis Ende 2014 wird der Verkehr aus Richtung Kaiserstraße zur Heinrich-Heine-Allee über verschiedene Umleitungen geführt. In der City gibt es außerdem immer wieder Teilsperrungen oder Fahrbahnverengungen für den Bau der Wehrhahn-Linie. Auch hier benötigen Autofahrer in den kommenden Jahren starke Nerven.

Doch auch auf den Autobahnen rund um die Landeshauptstadt wird gearbeitet. So wird die A46 von Wuppertal in Richtung Heinsberg zwischen Ausfahrt Bilk und Ausfahrt Neuss-Uedesheim in beiden Richtungen auf eine Fahrspur verengt. Hier gilt Tempo 80. Zu erwarten sind tagsüber jedoch Staus, die ein schnelleres Fahren ohnehin unmöglich machen. Auf der Auffahrt von der Kölner Landstraße auf die A46 in Richtung Wuppertal wird noch bis Mitte 2011 täglich zwischen 9 und 16 Uhr ein Fahrstreifen gesperrt.

Auf der A3 von Köln nach Oberhausen wurde im Mai zwischen Kreuz Hilden und der Ausfahrt Mettmann in beiden Richtungen eine Dauerbaustelle eingerichtet. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt auch hier 80 km/h. Noch bis Anfang November ist wegen des Umbaus der Verkehrsführung mit Verkehrsbehinderung zu rechnen.

Pendler müssen auf der A52 am Dreieck Breitscheid in beiden Richtungen wegen einer Dauerbaustelle für den Schallschutz noch bis Mitte Januar 2011 mit Staus rechnen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt auch hier Tempo 80.

Auch von der anderen Seite erreichen Pendler die Landeshauptstadt nur durch eine Baustelle: Noch bis Ende April 2011 müssen Pendler zudem auf der A57 am Kaarster Kreuz in beiden Richtungen wegen einer Dauerbaustelle mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Dort gilt ebenfalls Tempo 80.

Wir wünschen Autofahrern rund um Düsseldorf starke Nerven und eine gute Fahrt!

(born)
Mehr von RP ONLINE