Am Seestern: Vodafone-Gebäude heißt bald X-Cite

Am Seestern : Vodafone-Gebäude heißt bald X-Cite

Wenn Vodafone seinen neuen Campus bezieht, werden Am Seestern 36 000 Quadratmeter Büros frei. Jetzt wurden die Pläne zum Umbau vorgestellt. Die Lobby soll über zehn Stockwerke eine Glasfassade erhalten. Auf dem Dach gibt es ein Bistro. Die Mieten liegen bei 13 Euro je Quadratmeter.

Im März wird der Mobilfunkkonzern Vodafone sein neues Hauptquartier beziehen. Dann werden auf einen Schlag 36 000 Quadratmeter Bürofläche im Gebiet Am Seestern auf den Markt kommen. Jetzt präsentierte der Eigentümer der Immobilie, die Prime Office REIT AG, wie er den alten Vodafone-Komplex für neue Mieter attraktiv machen möchte. Das Gebäude, das ursprünglich den Namen Sternplaza trug, heißt künftig X-Cite. Der Name spielt offenbar auf das englische Wort exciting (aufregend) an.

Im April 2013 will der Investor mit der Sanierung des Bürogebäudes beginnen. So soll das Haus energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden, wie Prime-Office-Chef Claus Hermuth gestern bei einer Pressekonferenz mitteilte. Außerdem sollen neue Kühldecken für ein angenehmeres Raumklima sorgen. Die neue Klimaanlage kühlt dann mit Wasser und nicht mehr wie heute mit Luft. Um die riesige Eingangshalle offener zu gestalten, soll die Front des Gebäudes durchbrochen und mit einer zehn Stockwerke hohen Glasfront versehen werden.

Durch die vier Flügel des Gebäudes können auch kleinere Flächen als sonst bei großen Bürokomplexen üblich vermietet werden. "Die kleinste vermietbare und zusammenhängende Bürofläche ist 450 Quadratmeter groß", sagt Marcel Abel, Niederlassungsleiter des Immobilienmakler Jones Lan LaSalle, der mit der Vermarktung der Immobilie beauftragt ist. Diese kleineren Flächen befinden sich in den Gebäudeteilen B und C. Die Gebäudeteile A und D bieten je Geschoss rund 750 Quadratmeter für Büros. Raumtiefen von maximal 13,50 Meter sollen flexible Strukturen für Großraumbüros möglich machen. Für die Mieter stehen mehr als 700 Tiefgaragenstellplätze zur Verfügung. Die Renovierungen sollen Anfang 2014 abgeschlossen sein.

Wer die Mieter der heutigen Vodafone-Zentrale werden, ist noch völlig unklar. Laut Prospekt ist es auch möglich, ganze Etagen mit einer Fläche von bis zu 2700 Quadratmeter anzumieten — bis hin zur völligen Alleinnutzung des neuen X-Cite-Gebäudes.

Zur besseren Versorgung der künftigen Mitarbeiter soll es künftig einen 24-Stunden-Kiosk geben. Außerdem wird auf dem Dach des höchsten Seestern-Hauses eine so genannte Skybar mit Außenterrasse eingerichtet. Von dort hat der Besucher einen guten Blick über die Silhouette Düsseldorfs. Ferner werden im zehnstöckigen Eingangsbereich in luftiger Höhe halböffentliche Kommunikationszonen, genannt Bubbles, geschaffen.

Besondere Multifunktionsräume in den oberen Geschossen sollen für die Projekt- und Teamarbeit zur Verfügung gestellt werden. Diese Räume sollen über zwei Etagen gehen. "Der Umbau wird zwischen 15 und 20 Millionen Euro kosten", schätzt Manager Hermuth. Die Mieten sollen ihm zufolge bei rund 13 Euro liegen. Das ist leicht unter der Düsseldorfer Durchschnittsmiete für Büroflächen, die auf 13,80 Euro geschätzt wird. Die Spitzenmiete liegt in der Landeshauptstadt laut Jones Lang LaSalle bei rund 24 Euro.

In Düsseldorf gibt es nach aktiver Bautätigkeit ein Überangebot an Büros. Zurzeit steht in der Landeshauptstadt jedes achte Büro leer.