Neue Mieter: Schadowstraße im Aufschwung

Neue Mieter : Schadowstraße im Aufschwung

An der Einkaufsstraße herrscht wieder Optimismus: Neue Geschäfte eröffnen, Bagger rollen für neue Geschäftshäuser. Auf dem Weihnachtsmarkt soll es dann wieder mehr Stände geben.

Düsseldorf beweist seinen Ruf als Modemetropole nach langer Zeit wieder einmal an der Schadowstraße. Die skandinavische Modekette "Gina Tricot" eröffnet dort am Freitag um 12 Uhr ihre zweite Filiale. Damit ist das Unternehmen in der Landeshauptstadt besser vertreten als in Berlin oder Köln. Deutschland-Geschäftsführer Marc Wittke hat sich gezielt für die Schadowstraße entschieden: "Das ist beste Lage", sagt er - und das obwohl derzeit noch ein Bauzaun vor seiner Tür steht.

Marc Wittke öffnet am Freitag das neue Geschäft von „Gina Tricot“ an der Schadowstraße 65. Foto: Hans-Juergen Bauer

Der Einzug des Modegeschäfts gilt als wichtiges Zeichen, dass an der Schadowstraße das Schlimmste überstanden ist. Nach Jahren mit Wegzügen, Leerständen und Klagen über die Dauerbaustellen interessieren sich nun wieder Immobilien-Eigentümer und große Einzelhändler für die Straße.

Die Vermieter investieren spür- und sichtbar. An der Ecke von Schadow- und Bleichstraße, wo einst "Sport Voswinkel" beheimatet war, rollen inzwischen die Bagger, um ein neues Geschäftshaus zu bauen. Gerüchten zufolge soll das Unternehmen Sportscheck aus Unterhaching bei München großes Interesse haben, dort einzuziehen.

Andere Eigentümer bestätigen das positive Klima. So hat der Vermieter des Hauses Nummer 65 nach dem Brand von "Foot Locker" dort - trotz nach eigenen Angaben "vieler Interessenten" - bewusst rund 14 Monate saniert und umgebaut. Für den neuen Mieter ist dort unter anderem ein Aufzug entstanden und eine neue, gläserne Fassade montiert worden.

Die Stadt ihrerseits fördert den Optimismus mit dem Plan, die Baustelle für die Wehrhahn-Linie bis spätestens zum 15. November zu reduzieren. Die Baustellenfläche auf Höhe der Wagnerstraße soll laut Verkehrsdezernat verkleinert werden, zudem soll der Gehweg an dieser Stelle breiter werden, um im Weihnachtsgeschäft mehr Flächen für Einkäufer zu bieten.

Deshalb geht auch Düsseldorf Marketing & Tourismus (DMT) davon aus, in diesem Jahr auf der Schadowstraße wieder mehr Weihnachtsmarkt-Stände aufbauen zu können. Nach dem jetzigen Planungsstand geht die DMT von 21 Ständen auf der Schadowstraße aus, im vergangenen Jahr waren es noch 18.

Wie gut die Stimmung an der Schadowstraße ist, zeigt darüber hinaus das aktuelle Gesprächsthema vor Ort. In ihrem aktuellen Positionspapier widmet sich die Anliegergemeinschaft der Schadowstraße im Jahr 2016. Dann soll die Straße nach Wunsch der Verfasser verkehrsberuhigt werden. Dabei stützten sie sich unter anderem auf mehrere Umfragen, nach denen 70 bis 85 Prozent der Befragten sich für eine Fußgängerzone auf der Schadowstraße aussprechen.